Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen der Bayerischen Landesapothekerkammer, des WIPIG und der BA KlinPharm

Text

Allge­meines

Diese Bedin­gun­gen gelten für die Teil­nahme an Fort- und Weiter­bil­dungs­ver­anstal­tungen der Baye­rischen Landes­apo­the­ker­kammer, des WIPIG und der BA KlinPharm. Mit der Anmel­dung erkennt der Teil­nehmer diese Bedin­gun­gen an.

Anmel­dung, Ver­trags­ab­schluss und Teil­nehmer­zahl

Die Teil­nehmer­zahl ist gene­rell be­grenzt. Wir bitten Sie deshalb, sich recht­zeitig – nur online nach Ein­rich­tung eines Online-Kon­tos (Arbeit­geber oder Kurs­teil­nehmer) unter Ertei­lung einer Bank­ein­zugs­er­mäch­ti­gung – zu den Ver­anstal­tun­gen anzu­mel­den. An­mel­dun­gen werden grund­sätz­lich in der Rei­hen­folge des Ein­gangs be­rück­sich­tigt. Das Ver­an­stal­tungs­ange­bot ist daher als ver­bind­liches Angebot im Rahmen der ver­füg­baren Plätze zu ver­stehen. Bei aus­ge­buch­ten Ver­an­stal­tun­gen erfolgt grund­sätz­lich per E-Mail (alter­nativ münd­lich oder schrift­lich) eine Absage, ggf. ver­bun­den mit der Mit­tei­lung über die Auf­nahme auf eine Warte­liste. Kurs­teil­nehmer werden bei frei wer­den­den Plätzen ent­spre­chend ihrem Platz auf der Warte­liste kon­tak­tiert und müssen inner­halb der ge­setz­ten Frist ihre Teil­nahme be­stäti­gen; im Fall einer nicht recht­zeiti­gen Rück­mel­dung wird der freie Platz dem nach­fol­gen­den Interes­sen­ten auf der Warte­liste ange­boten.

Rück­tritt des Teil­neh­mers

Sollten Sie an der Ver­an­stal­tung nicht teil­neh­men können, ist der Rück­tritt von der Ver­an­stal­tung online über das Online-Konto oder schrift­lich gegen­über der Baye­rischen Landes­apo­the­ker­kammer, Maria-There­sia-Str. 28, 81675 München zu erklä­ren. Soweit Sie die unten näher er­läu­ter­ten Storno­fris­ten ein­hal­ten, ent­ste­hen Ihnen durch den Rück­tritt keiner­lei Kosten. Storno­gebüh­ren werden auch dann nicht be­rech­net, wenn ein Teil­neh­mer von der Warte­liste bereit ist, Ihren Ver­an­stal­tungs­platz bei Über­nahme der Kosten ein­zu­neh­men, bzw. wenn Sie einen zur Teil­nahme an der jewei­ligen Ver­an­stal­tung be­rech­tig­ten Er­satz­teil­nehmer zu der Ver­an­stal­tung be­nen­nen, der die Ver­an­stal­tung auch tat­säch­lich bei Über­nahme der Kosten besucht.

Storno­gebüh­ren

Bei einer Ver­an­stal­tungs­ge­bühr bis 74,- Euro:
Bei einer Stor­nie­rung bis 14 Tage vor Ver­an­stal­tungs­be­ginn (ent­schei­dend ist der Zugang der Rück­tritts­erklä­rung) werden keine Storno­ge­bühren erho­ben.
13 Tage bis 5 Tage vor Kurs­be­ginn werden 50 % der ge­sam­ten Ver­an­stal­tungs­ge­bühr be­rech­net; danach oder bei Nicht­er­schei­nen ist die volle Ver­an­stal­tungs­gebühr zu ent­rich­ten, sofern der Platz nicht - wie oben er­läu­tert - ander­wei­tig verge­ben werden kann.
Bei einer Ver­an­stal­tungs­ge­bühr ab 75,- Euro:
Bei einer Stor­nie­rung bis 29 Tage vor Ver­an­stal­tungs­beginn (ent­schei­dend ist der Zugang der Rück­tritts­erklä­rung) werden keine Storno­ge­bühren erho­ben. Bei Kom­pakt­kursen (mehr­teili­ge Kurse, die als Einheit ge­bucht werden müssen) ist der Ver­an­stal­tungs­beginn der ersten Einheit maß­geb­lich. Das kosten­freie Stor­nie­ren ein­zel­ner Module ist nicht mög­lich.
28 Tage bis 14 Tage vor Kurs­be­ginn werden 30 % der ge­sam­ten Ver­an­stal­tungs­ge­bühr be­rech­net, 13 bis 5 Tage vor Kurs­be­ginn: 50 % der ge­sam­ten Ver­an­stal­tungs­ge­bühr; danach oder bei Nicht­er­schei­nen ist die volle Ver­an­stal­tungs­gebühr zu ent­rich­ten, sofern der Platz nicht - wie oben er­läu­tert - ander­wei­tig verge­ben werden kann.
Storno­ge­büh­ren bei mehr­tägi­gen Kursen mit oder ohne Ab­schluss­prü­fung:
Die Kom­pakt­kurse werden als Einheit be­trach­tet und be­han­delt, d. h. Ver­an­stal­tungs­be­ginn im Sinne der Storno­rege­lun­gen ist der erste Kurs­tag. Bei einer Stor­nie­rung späte­rer Kurs­teile fallen die Kurs­ge­büh­ren in voller Höhe an.

Bei durch ein ärzt­liches Attest ent­schul­dig­ten Stor­nie­run­gen gilt Fol­gen­des:
Die Rege­lun­gen gelten aus­schließ­lich für den attes­tier­ten Krank­heits­fall der ange­mel­de­ten Person. Das Attest soll dazu inner­halb von drei Ar­beits­tagen ein­ge­gan­gen sein. Ein ver­spätet ein­ge­reich­tes Attest kann nur dann be­rück­sich­tigt werden, wenn für die Ver­spä­tung ein wich­tiger Grund vor­liegt. Ver­wal­tungs­ge­büh­ren werden ent­spre­chend der Fort- bzw. Weiter­bil­dungs­ge­büh­ren ge­staf­felt, maxi­mal jedoch in Höhe der zu diesem Zeit­punkt zu leis­ten­den Ver­an­stal­tungs­ge­bühr:

  • Bei Kursen bis 74 € Gebühr wird eine Ver­waltungs­ge­bühr in Höhe von 25 € erho­ben.
  • Bei Kursen ab 75 € Gebühr wird eine Ver­wal­tungs­ge­bühr in Höhe von 50 € erho­ben.
  • Bei Kursen ab 200 € wird eine Ver­wal­tungs­ge­bühr in Höhe von 100 € erho­ben.

Diese Ver­wal­tungs­ge­büh­ren finden nur bei Stor­nie­run­gen An­wen­dung, die bereits außer­halb der kosten­freien Storno­zeiten an­kom­men (frühere Stor­nie­run­gen werden nach wie vor kosten­frei be­han­delt). Die Ge­büh­ren werden nach den jewei­ligen Semi­naren ent­spre­chend von der jeweils zu­stän­digen Ab­tei­lung abge­bucht, es erfol­gen keine Gut­schrif­ten.
Sonder­fall mehr­tägi­ge Kurse mit oder ohne Ab­schluss­prü­fung:
Die o. g. Ver­wal­tungs­ge­büh­ren ver­ste­hen sich bei mehr­tägi­gen Kursen je Kurs­teil (in der Weiter­bil­dung z. B. ein Block zu drei Tagen). Das Attest muss sich auf alle Kurs­teile ab Beginn be­zie­hen.

Änderungen oder Absage von Veranstaltungen durch den Veranstalter

Wir behalten uns vor, eine Veranstaltung aus wichtigen Gründen, insbesondere bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl oder Erkrankung des Referenten, abzusagen, Referenten auszutauschen, Veranstaltungen räumlich oder zeitlich zu verlegen oder abzusagen und Änderungen im Programm vorzunehmen. Veranstaltungsgebühren werden bei Absage der Veranstaltung oder zeitlicher Verlegung, soweit der Kurs deswegen nicht besucht wird, nicht erhoben bzw. – soweit bereits gezahlt – erstattet. Weitergehende Haftungs- und Schadensersatzansprüche werden auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt.

Ausschluss von der Teilnahme

Die Bayerische Landesapothekerkammer ist berechtigt, Teilnehmer in besonderen Fällen, z. B. Zahlungsverzug, Störung der Veranstaltung, von der weiteren Teilnahme auszuschließen. Die Pflicht zur Zahlung der Veranstaltungsgebühr bleibt davon unberührt.

Datenschutz

Die von den Teilnehmern bei der Anmeldung angegebenen Daten werden ausschließlich zum Zweck der Veranstaltungsabwicklung inklusive Abrechnung und Pflege des Online-Kontos gespeichert und verarbeitet. Soweit die Teilnehmer bei der Anmeldung oder bei der Veranstaltung in weitere Datenverarbeitungen einwilligen, werden die Daten für die jeweils angegebenen Zwecke gespeichert und verarbeitet. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Fälligkeit, Bankeinzug

Die Veranstaltungsgebühren werden fünf Tage vor Veranstaltungsbeginn fällig und grundsätzlich im Rahmen einer zu erteilenden Bankeinzugsermächtigung vom Veranstalter eingezogen.

Verbraucherrechtliche Streitigkeiten

Internetplattform der EU zur Online-Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten:
https://webgate.ec.europa.eu/odr
Information nach § 36 Verbraucherstreitbeilegungsgesetz:
Die Bayerische Landesapothekerkammer ist weder verpflichtet, noch bereit, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Widerrufsrecht für Verbraucher

Das nachfolgende Widerrufsrecht gilt nur für Verbraucher im Sinne des § 13 BGB und besteht daher nicht bei Verträgen, die von Unternehmern im Sinne des § 14 BGB im Rahmen ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit mit der Bayerischen Landesapothekerkammer geschlossen werden.

Widerrufsbelehrung - Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.
Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns,

Bayerische Landesapothekerkammer
Maria-Theresia-Str.28
81675 München
E-Mail: geschaeftsstelle@blak.aponet.de
Fax: 089 - 92 62 20

mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich eventuell entstandener Lieferkosten, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.
Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen/Veranstaltungen während der Widerrufsfrist beginnen sollen oder beginnen die von Ihnen gebuchten Dienstleistungen/Veranstaltungen während der Widerrufsfrist, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen/Veranstaltungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen/Veranstaltungen entspricht.