Praktikum

Nach acht Semestern und erfolgreichem zweiten Staats­examen, schließt sich das Praktische Jahr an das Studium an. Im Praktikum werden Sie Ihr theoretisches Uni-Wissen zum ersten Mal in der Praxis anwenden. Die rechtliche Grund­lage für das Praktische Jahr ist die Approbations­ordnung.

Leitfaden für die praktische Ausbildung

Mit dem Praktikum bereiten Sie sich auf das Dritte Staats­­examen vor. Dabei ist es die Aufgabe Ihres Ausbilders, Sie an die Realitäten der Praxis heranzuführen. Wichtig sind unter anderem der Erwerb von Waren­­­kenntnissen, die Beschaffung und Verwertung von Informationen über Arznei­­mittel sowie ihre Verwendung im Beratungs­­gespräch mit Arzt und Patient. Mit diesem Leitfaden für die Ausbildung von PhiP geben wir Ihnen und Ihrem Ausbilder einen ersten Themen­­katalog für die Ausbildung an die Hand.

Leitfaden über die Ausbildung von PhiP

Bitte beachten Sie für Ihre Ausbildung unbedingt zusätzlich auch den Leitfaden der Bundesapothekerkammer mit dem darin beschriebenen Musterausbildungsplan und insgesamt 26 Arbeitsbögen:

Leitfaden - Empfehlungen der Bundesapothekerkammer

Die Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer hat am 28. April 2015 den "Leitfaden für die praktische Ausbildung von Pharmazeuten im Praktikum in der Apotheke" verabschiedet.

Leitfaden der Bundesapothekerkammer

Praktikum ist Teil der Ausbildung

Die praktische Ausbildung ist nicht mehr dem Studium zuzuordnen, ist aber ein Teil der Ausbildung für Pharma­­zeuten. Während des Praktikums sind Sie daher zwar noch Auszubildender, aber kein Student mehr. Wichtig: Ihre Ausbildungs­­zeit endet nicht mit dem Ablauf des jeweiligen Ausbildungs­vertrages, sondern erst mit dem Bestehen des Dritten Staats­­examens. 

Stellungnahme zur Vorlage bei Behörden