Radiobeitrag Apothekerhonorar

Text

Apotheker fordern höhere Honorare

Anmoderation

Die von der Bundes­regierung geplante Erhöhung der Apotheker-Honorare um drei Prozent wird nach Einschätzung der Bayerischen Landes­apotheker­kammer den drohenden Apotheken-Schwund nicht aufhalten können. Ursachen sind unter anderen Betriebs­kosten in den Bereichen Logistik, Personal, Miete, Strom und Wasser. Die Nachfrage an den Dienst­leistungen der Apotheken am Menschen ist jedoch nach wie vor ungebremst. Dies zeigt auch eine aktuelle Auswertung des Deutschen Arznei­prüfungs­instituts. Demnach haben im vergangenen Jahr die 3.365 Apotheken in Bayern weit mehr als 1,1 Mio. Rezepturen hergestellt. Alexander Tauscher hat die Infos:

Manuskript

Weit mehr als 1,1 Millionen Rezepturen hat das Deutsche Arznei­prüfungs­institut alleine in Bayern errechnet. Der Präsident der Bayerischen Landes­apotheker­kammer, Thomas Benkert, schätzt die tatsächliche Zahl sogar noch höher:

O-TON 1

Apotheken stellen Rezepturen her, weil die Patienten sie brauchen. Das ist kein Luxus, sondern schlicht eine Not­wendig­keit – zum Beispiel wenn ein herzkrankes Kind ein Medikament in einer Dosis braucht, für die es kein industrielles Arzneimittel gibt. Eine weitere Stärke der öffentlichen Apotheke, neben der Rezeptur­herstellung, ist die Beratung zu Fertig­arzneimitteln. Was viele nicht wissen: Für deren Abgabe erhält der Apotheker ein festes Honorar von wenigen Euro.   

O-TON 2

Das Bundes­wirtschafts­ministerium hat den Apothekern eine Erhöhung von 25 Cent je Arznei­mittel­packung zugesagt. Für den Präsidenten der Bayerischen Landes­apotheker­kammer ist das jedoch viel zu wenig:

O-TON 3

Nach Ansicht von Thomas Benkert ist diese Honorar­anpassung notwendig, um die flächen­deckende Apotheken-Versorgung in Bayern aufrecht zu erhalten. Gewinner wären hier vor allem die struktur­schwachen Regionen:  

O-TON 4

Wie Ernst den Apothekern das Thema Honorar­anpassung ist, spiegelt sich derzeit in Baden-Württemberg wieder. Hier haben bereits die ersten Warnstreiks stattgefunden. Denken auch bayerische Apotheken über Protest­aktionen nach?

O-TON 5

Die bayerischen Apotheker sind also gesprächs­bereit um ein Apotheken­sterben auf dem Land zu verhindern.

O-Töne

Alle einzelnen O-Töne finden Sie unter www.apothekerradio.de.

Wir verwenden Cookies, um die Funktionalität dieser Webseite zu verbessern.um ein optimales Resultat zu erreichen stimmen sie der Verwendung zu. Weitere Informationen