eLearning Onlinekurse

Nutzen Sie das neue und kostenfreie Angebot der Bayerischen Landesapothekerkammer und melden Sie sich gleich zum eLearning Onlinekurs an.

Zu eLearning Onlinekursen können Sie sich ausschließlich mit Ihrem Online-Konto für Privatpersonen anmelden – Vorgehensweise:

  • www.blak.de
  • Apotheker und Team > Fortbildung > Mein Online-Konto
  • Die Anmeldung erfolgt über Ihr persönliches Online-Konto.
  • Die Anmeldung über ein Firmenkonto ist nicht möglich.
  • Unser System benötigt nach der Anmeldung ca. einen halben Werktag, um den gewünschten Kurs zu aktivieren. Danach erscheint dieser in Ihrem Online-Konto unter „Meine Anmeldungen“.

Bei erfolgreich bestandener Lernzielkontrolle werden Ihnen die Fortbildungspunkte, sowie ein zusätzlicher Punkt, für die Lernzielkontrolle automatisch auf Ihr Online-Konto gutgeschrieben.

Themen

Derzeit bieten wir folgende Themen als eLearning Onlinekurs an:

Die Schwangeren sowie deren Angehörige sind eine sehr anspruchsvolle Kundengruppe. Sie sind zu Recht oft besorgt, sehr verunsichert und haben einen hohen Aufklärungsbedarf. Durch eine gute Beratung, die sich auf qualitätsgesicherte, evidenzbasierte und wissenschaftliche Informationen stützt, können wir den Schwangeren bei der Einnahme der Medikamente das Gefühl der Sicherheit zurückgeben und somit die (oft wirklich notwendige!) medikamentöse Therapie unterstutzen. Somit können die Apotheken einen wertvollen Beitrag zum Behandlungserfolg leisten.

Diese Fortbildung soll den Apotheken zur umfassenden Aufklärung und Beratung der Schwangeren eine Hilfestellung geben. Ziel ist es, die besonderen Risiken des Arzneimittelgebrauchs für werdende Mütter und deren Kinder zu minimieren. Bei diesem eLearning-Kurs werden grundsätzliche Prinzipien zum AM-Einsatz in der Schwangerschaft vermittelt. Dabei haben wir unsere Seminarfortbildung und die Teamschulung aus den vergangenen Jahren gründlich überarbeitet und durch mehrere weitere Indikationsgebiete, die für Schwangere besonders relevant sind, vervollständigt. An Beispielen aus der täglichen Apothekenpraxis werden Vorgehensweisen für verschreibungspflichtige und OTC-Arzneimittel naher erläutert.

So einfach geht’s:

Sie melden sich über Ihr Online-Konto zum „eLearning: Medikationsberatung Schwangerer durch Apotheken“ an. Unter „meine Anmeldung“ erscheint dann der Onlinekurs.

Klicken Sie auf den Titel und dann auf „Hier geht’s zum Onlinekurs“. Hier können Sie die Präsentation anschauen.

Mit einem MC-Test können Sie den Kurs abschließen und 4 Fortbildungspunkte erwerben. Dazu müssen mindestens 70 % der Antworten richtig sein. Sie haben 2 Versuche, um den Test zu bestehen.

Systemvoraussetzungen:

Zum Öffnen der Präsentation benötigen Sie den

Kopfschmerzen sind in der Bevölkerung weit verbreitet, führen zum Teil zu schwerer Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit von Patienten und stellen darüber hinaus einen großen sozioökonomischen Kostenfaktor dar. Etwa 15% der Bevölkerung leidet an Migräneattacken, hierbei sind Frauen etwa dreimal häufiger betroffen als Männer.

In dieser Schulung lernen Sie den Ablauf einer Migräneattacke kennen, die wichtigsten Symptome und deren leitliniengerechte Behandlung. Die Anforderungen der Beratung in der Selbstmedikation und die Abgrenzung zu anderen häufigen Kopfschmerzformen werden aufgezeigt.

So einfach geht’s:

Sie melden sich über Ihr Online-Konto zum „Migräne“ an. Unter „meine Anmeldung“ erscheint dann der Onlinekurs.

Klicken Sie auf den Titel und dann auf „Hier geht’s zum Onlinekurs“. Hier können Sie die Präsentation anschauen.

Mit einem MC-Test können Sie den Kurs abschließen und 2 Fortbildungspunkte erwerben. Dazu müssen mindestens 70 % der Antworten richtig sein. Sie haben 2 Versuche, um den Test zu bestehen.

Systemvoraussetzungen:

Zum Öffnen der Präsentation benötigen Sie den

In dieser Fortbildung wird über die Methoden der Notfallverhütung berichtet. Es wird dabei insbesondere auf die Notfallkontrazeptiva eingegangen.
Der Wirkmechanismus der „Pille danach“ wird eingehend erläutert, ausgewählte ethische und rechtliche Aspekte werden diskutiert.

So einfach geht’s:

Sie melden sich über Ihr Online-Konto zum „eLearning: Pille danach“ an. Unter „meine Anmeldung“ erscheint dann der Onlinekurs.

Klicken Sie auf den Titel und dann auf „Hier geht’s zum Onlinekurs“. Hier können Sie die Präsentation anschauen.

Mit einem MC-Test können Sie den Kurs abschließen und 2 Fortbildungspunkte erwerben. Dazu müssen mindestens 70 % der Antworten richtig sein. Sie haben 2 Versuche, um den Test zu bestehen.

Systemvoraussetzungen:

Zum Öffnen der Präsentation benötigen Sie den

Wie oft geben Sie tagtäglich Schilddrüsenhormone ab? Welche Erkrankungen können dahinterstecken? Welche Aspekte der Arzneimitteltherapiesicherheit sind zu beachten? Was können wir in der Prävention von Schilddrüsenerkrankungen tun?
All dies erfahren Sie im eLearning "Arzneimittelbezogene Probleme bei Schilddrüsenerkrankungen", in dem Sie in ca. 90 min. alles Wissenswerte zu diesem wichtigen Thema erläutert bekommen.

So einfach geht’s:

Sie melden sich über Ihr Online-Konto zum „eLearning: Arzneimittelbezogene Probleme bei Schilddrüsenerkrankungen“ an. Unter „meine Anmeldung“ erscheint dann der Onlinekurs.

Klicken Sie auf den Titel und dann auf „Hier geht’s zum Onlinekurs“. Hier können Sie die Präsentation anschauen.

Mit einem MC-Test können Sie den Kurs abschließen und 4 Fortbildungspunkte erwerben. Dazu müssen mindestens 70 % der Antworten richtig sein. Sie haben 2 Versuche, um den Test zu bestehen.

Systemvoraussetzungen:

Zum Öffnen der Präsentation benötigen Sie den

Das Wissen über Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungs- bzw. Nahrungsergänzungsmitteln ist eine wesentliche Grundlage der pharmazeutischen Beratung bei der Abgabe von Arzneimitteln. Dies betrifft jedoch nicht nur die obligaten Einnahmehinweise, sondern wird zunehmend auch ein Faktor im Medikationsmanagement. Nahrungsmittelinteraktionen können in beide Richtungen gehen: Nahrung allgemein und bestimmte Nahrungsbestandteile im Besonderen können die Wirkungen von Arzneimitteln verändern, ebenso können einige Arzneimittel die Nahrungsverwertung beeinflussen und so zu Über- oder Untergewicht bzw. zu Mikronährstoffdefiziten führen.
Die beiden ersten Module frischen das Grundlagenwissen auf, die weiteren Module beschäftigen sich mit den Nahrungsmittelinteraktionen bestimmter Indikationsgruppen bzw. Arzneistoffklassen.

Modul 1 behandelt die physiologischen, pharmakologischen und galenischen Grundlagen, z.B. den allgemeinen Einfluss von Nahrung auf die Arzneistoffresorption und die möglichen Auswirkungen auf magensaftresistente oder retardierte Arzneiformen.

So einfach geht’s:

Sie melden sich über Ihr Online-Konto zum „eLearning: Wechselwirkungen Arzneimittel / Nahrung - Teil 1: Definitionen, Grundlagen“ an. Unter „meine Anmeldung“ erscheint dann der Onlinekurs.

Klicken Sie auf den Titel und dann auf „Hier geht’s zum Onlinekurs“. Hier können Sie die Präsentation anschauen.

Mit einem MC-Test können Sie den Kurs abschließen und 3 Fortbildungspunkte erwerben. Dazu müssen mindestens 70 % der Antworten richtig sein. Sie haben 2 Versuche, um den Test zu bestehen.

Systemvoraussetzungen:

Zum Öffnen der Präsentation benötigen Sie den

Das Wissen über Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungs- bzw. Nahrungsergänzungsmitteln ist eine wesentliche Grundlage der pharmazeutischen Beratung bei der Abgabe von Arzneimitteln. Dies betrifft jedoch nicht nur die obligaten Einnahmehinweise, sondern wird zunehmend auch ein Faktor im Medikationsmanagement. Nahrungsmittelinteraktionen können in beide Richtungen gehen: Nahrung allgemein und bestimmte Nahrungsbestandteile im Besonderen können die Wirkungen von Arzneimitteln verändern, ebenso können einige Arzneimittel die Nahrungsverwertung beeinflussen und so zu Über- oder Untergewicht bzw. zu Mikronährstoffdefiziten führen.
Die beiden ersten Module frischen das Grundlagenwissen auf, die weiteren Module beschäftigen sich mit den Nahrungsmittelinteraktionen bestimmter Indikationsgruppen bzw. Arzneistoffklassen.

Modul 2 behandelt die Mechanismen von Nahrungsmittelinteraktionen, von der Komplexbildung mit Erdalkali-Ionen oder Gerbstoffen über die Hemmung von Transportproteinen bis hin zur Induktion oder Inhibition von Cytochromen in Darmschleimhaut oder Leber. Weitere Themen sind die Mechanismen, die einer ungewollten Gewichtszu- oder –abnahme bzw. Mikronährstoffdefiziten zugrunde liegen.

So einfach geht’s:

Sie melden sich über Ihr Online-Konto zum „eLearning: Wechselwirkungen Arzneimittel / Nahrung - Teil 2: Mechanismen“ an. Unter „meine Anmeldung“ erscheint dann der Onlinekurs.

Klicken Sie auf den Titel und dann auf „Hier geht’s zum Onlinekurs“. Hier können Sie die Präsentation anschauen.

Mit einem MC-Test können Sie den Kurs abschließen und 2 Fortbildungspunkte erwerben. Dazu müssen mindestens 70 % der Antworten richtig sein. Sie haben 2 Versuche, um den Test zu bestehen.

Systemvoraussetzungen:

Zum Öffnen der Präsentation benötigen Sie den

Das Wissen über Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungs- bzw. Nahrungsergänzungsmitteln ist eine wesentliche Grundlage der pharmazeutischen Beratung bei der Abgabe von Arzneimitteln. Dies betrifft jedoch nicht nur die obligaten Einnahmehinweise, sondern wird zunehmend auch ein Faktor im Medikationsmanagement. Nahrungsmittelinteraktionen können in beide Richtungen gehen: Nahrung allgemein und bestimmte Nahrungsbestandteile im Besonderen können die Wirkungen von Arzneimitteln verändern, ebenso können einige Arzneimittel die Nahrungsverwertung beeinflussen und so zu Über- oder Untergewicht bzw. zu Mikronährstoffdefiziten führen.
Die beiden ersten Module frischen das Grundlagenwissen auf, die weiteren Module beschäftigen sich mit den Nahrungsmittelinteraktionen bestimmter Indikationsgruppen bzw. Arzneistoffklassen.

Modul 3 behandelt die Abgabehinweise für die wichtigsten Arzneistoffe, die in der Therapie von Herz- und Nierenerkrankungen eingesetzt werden und nimmt dabei Bezug auf die aktuellen Leitlinien für den Bluthochdruck, die koronare Herzkrankheit, die Herzinsuffizienz und das Vorhofflimmern. Beratungsrelevante Beispiele sind ASS in schnell freisetzender und magensaftresistent ummantelter Form, Calciumkanalblocker wie Lercanidipin und Antikoagulanzien wie Phenprocoumon.

So einfach geht’s:

Sie melden sich über Ihr Online-Konto zum „eLearning: Wechselwirkungen Arzneimittel / Nahrung - Teil 3: Herz – Kreislauf – Nieren“ an. Unter „meine Anmeldung“ erscheint dann der Onlinekurs.

Klicken Sie auf den Titel und dann auf „Hier geht’s zum Onlinekurs“. Hier können Sie die Präsentation anschauen.

Mit einem MC-Test können Sie den Kurs abschließen und 2 Fortbildungspunkte erwerben. Dazu müssen mindestens 70 % der Antworten richtig sein. Sie haben 2 Versuche, um den Test zu bestehen.

Systemvoraussetzungen:

Zum Öffnen der Präsentation benötigen Sie den

Grundsätzlich muss in der Plausibilitätsprüfung ausgeschlossen werden, dass zwischen den Stoffen eines Rezepturarzneimittels Inkompatibilitäten auftreten. Manche Unverträglichkeiten sind während der Herstellung mit bloßem Auge erkennbar, andere, die sogenannten larvierten Inkompatibilitäten mit bloßem Auge nicht so einfach erkannt werden können. Anhand von Beispielen werden die wichtigsten Inkompatibilitäten vorgestellt und gezeigt, wie man sie vermeiden kann.

So einfach geht’s:

Sie melden sich über Ihr Online-Konto zum „eLearning: AM-Herstellung i. d. Apotheke Teil 1: Inkompatibilitäten“ an. Unter „meine Anmeldung“ erscheint dann der Onlinekurs.

Klicken Sie auf den Titel und dann auf „Hier geht’s zum Onlinekurs“. Hier können Sie die Präsentation anschauen.

Mit einem MC-Test können Sie den Kurs abschließen und 2 Fortbildungspunkte erwerben. Dazu müssen mindestens 70 % der Antworten richtig sein. Sie haben 2 Versuche, um den Test zu bestehen.

Systemvoraussetzungen:

Zum Öffnen der Präsentation benötigen Sie den

Auch korrekt hergestellte Rezepturarzneimittel sind nicht immer richtig dosiert. Zu niedrige Wirkstoffkonzentrationen können verschiedene Ursachen haben. Häufig genügt es bereits den Minder- bzw. Wassergehalt der Rezeptursubstanzen mithilfe des Einwaagekorrekturfaktors auszugleichen. Anhand von Beispielrechnungen wird das Prinzip der Einwaagekorrektur erläutert und Rechenhilfen für die Apotheke vorgestellt.

So einfach geht’s:

Sie melden sich über Ihr Online-Konto zum „eLearning: AM-Herstellung i. d. Apotheke Teil 2: Einwaagekorrekturfaktor“ an. Unter „meine Anmeldung“ erscheint dann der Onlinekurs.

Klicken Sie auf den Titel und dann auf „Hier geht’s zum Onlinekurs“. Hier können Sie die Präsentation anschauen.

Mit einem MC-Test können Sie den Kurs abschließen und 2 Fortbildungspunkte erwerben. Dazu müssen mindestens 70 % der Antworten richtig sein. Sie haben 2 Versuche, um den Test zu bestehen.

Systemvoraussetzungen:

Zum Öffnen der Präsentation benötigen Sie den