Fachsprachenprüfung

Personen, die in Deutschland die Berufserlaubnis zur vorübergehenden Ausübung des Apothekerberufs, bzw. die Approbation als Apotheker beantragen, müssen die für die Ausübung der Berufstätigkeit erforderlichen Sprachkenntnisse nachweisen. Dies gilt sowohl für Antragsteller aus der Europäischen Union als auch für Drittstaaten. Gefordert sind Kenntnisse der Stufe C1 nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER).

Die fachsprachlichen Kenntnisse werden gemäß GMK-Eckpunktepapier durch einen dreiteiligen Fachsprachentest nachgewiesen:

  • Simuliertes Apotheker-Patienten-Gespräch (20 Minuten)
  • Anfertigen mindestens eines in der pharmazeutischen Berufsausübung üblicherweise vorkommenden Schriftstückes (20 Minuten)
  • Gespräch mit einem Angehörigen derselben Berufsgruppe, bei Apothekern auch mit einer zur Ausübung der Heilkunde, Zahnheilkunde oder Tierheilkunde berechtigten Person (20 Minuten)

Der Antrag auf Erteilung der Berufserlaubnis bzw. der Approbation ist vor der Prüfungsanmeldung bei der Regierung von Oberbayern bzw. bei der Regierung von Unterfranken zu stellen. Die Fachsprachenprüfung wird von der Bayerischen Landesapothekerkammer abgenommen.

Prüfungsgebühr: 400,00 €
(wird von der Regierung, die das Berufszulassungsverfahren durchführt nach Abschluss des Verfahrens erhoben)

Wiederholungsmöglichkeiten
Die Fachsprachenprüfung kann beliebig oft wiederholt werden (Gebühr: 400,00 €), bei Nichtbestehen jedoch frühestens nach zwei Monaten.

Regierung von Oberbayern

Regierung von Unterfranken

Verfahrensordnung für die Sprachtests

Verfahrensordnung für die Sprachtests

Informationsblatt Fachsprachenprüfung Pharmazie

Informationsblatt Fachsprachenprüfung Pharmazie

Prüfungstermine

Die Prüfungstermine werden i. d. R. einmal monatlich angeboten.

PrüfungsterminAnmeldeschluss
13.12.201720.11.2017
30.01.201809.01.2018
21.02.201801.02.2018
19.03.201828.02.2018
10.04.201820.03.2018
15.05.201824.04.2018
19.06.201829.05.2018
17.07.201826.06.2018
21.08.201831.07.2018
02.10.201811.09.2018
25.10.201804.10.2018
27.11.201806.11.2018
11.12.201820.11.2018

Anmeldung

Wie melde ich mich an?

Die Regierung meldet der Bayerischen Landesapothekerkammer die antragstellende Person, die sich dem Sprachtest unterziehen soll. Im Anschluss sendet die Kammer dem Antragsteller einen Link zur Online-Anmeldung. Die Anmeldung zur Fachsprachenprüfung erfolgt sodann über ein persönliches Online-Konto. Dieses persönliche Online-Konto muss einmalig online bei der Bayerischen Landesapothekerkammer beantragt werden.

Sofern Sie bereits Veranstaltungen der BLAK besucht haben, haben Sie bereits ein Online-Konto und müssen daher keines mehr beantragen. Bitte benutzen Sie dieses dann zur Anmeldung für die Fachsprachenprüfung.

Mein Online-Konto beantragen

Vorbereitung auf die Fachsprachenprüfung

In der Fachsprachenprüfung Pharmazie müssen Fachsprachenkenntnisse im berufsspezifischen Kontext nachgewiesen werden. Wir empfehlen Ihnen daher dringend im Vorfeld einen Deutschkurs auf C1-Niveau zu absolvieren.

ABDA-Leitfäden und AMK-Berichtsbogen

Um sich gezielt auf die Fachsprachenprüfung vorzubereiten, können Sie sich am Prüfungsablauf orientieren. Üben Sie simulierte Patientengespräche und das Ausfüllen des AMK-Berichtsbogens. Eine Hilfestellung hierzu können die ABDA-Leitfäden zur Selbstmedikation leisten: www.abda.de/themen/apotheke/qualitaetssicherung0/leitlinien/leitlinien0

Auch der AMK-Berichtsbogen ist online auf der ABDA-Homepage zu finden: www.abda.de/themen/arzneimittelsicherheit/amk/amk-berichtsboegen

Fachliteratur

Durch das Lesen von Fachliteratur (z. B. Pharmazeutische Zeitung, Deutsche Apotheker Zeitung) können Sie sich pharmazeutische Fachbegriffe aneignen. Schlagen Sie Fachbegriffe in geeigneten Nachschlagewerken nach (z. B. Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch).

Berufserlaubnis

Wenn Sie Ihre Ausbildung in einem Drittland (nicht EU-, EWR-Staat oder Schweiz) absolviert haben, sollten Sie die Möglichkeit nutzen, vor der Approbation eine Berufserlaubnis zu beantragen. Mit der Berufserlaubnis können Sie bereits als Apotheker/in unter Aufsicht tätig werden und Ihre Deutschkenntnisse verbessern.

Zuständige Behörden für die Erteilung sind in Bayern die Regierung von Oberbayern (https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/formulare/gesundheit/appro/08958/), wenn der Apothekerberuf in den Regierungsbezirken Oberbayern, Niederbayern, Schwaben und Oberpfalz ausgeübt werden soll. Sofern der Apothekerberuf in Unterfranken, Oberfranken oder Mittelfranken ausgeübt werden soll, ist die Regierung von Unterfranken (http://www.regierung.unterfranken.bayern.de/aufgaben/7/3/01825/index.html) zuständig.

Hospitation in einer Apotheke / Mithilfe bei pharmazeutisch-kaufmännischen Tätigkeiten

Wer im Ausland Pharmazie studiert hat und noch keine Berufserlaubnis oder Approbation als Apotheker/in erhalten hat, darf keine pharmazeutischen Tätigkeiten gemäß § 1a (3) Apothekenbetriebsverordnung ausüben. Sie können daher auch nicht als Pharmazeut im Praktikum in der Apotheke tätig sein, weil Sie sich nicht mehr in der Ausbildung befinden.
Trotz allem können Sie sich in einer Apotheke bewerben, um die Tätigkeiten des pharmazeutischen Personals kennenzulernen (ohne diese Tätigkeiten direkt auszuüben). Möglich ist unter Umständen eine unentgeltliche Hospitation, ein entgeltliches Prakikum oder ein Arbeitsvertrag über die Erbringung nicht pharmazeutischer Tätigkeiten.

Vorbereitungskurse des bfz München

Informationen zu speziellen Vorbereitungskursen des bfz München haben wir in einem Merkblatt zusammengefasst.

Vorbereitungskurse bfz