Arzneimittelausgaben im Mai 2012

29.06.2012 10:21

Im Mai 2012 sind die Ausgaben der Gesetz­lichen Kranken­versicherung (GKV) für Arznei­mittel um -2,2 Prozent gegenüber dem Vor­jahres­monat auf 2,3 Mrd. Euro gesunken. Die Zahl der ausgestellten GKV-Rezepte sank um -4,5 Prozent auf 38 Millionen.

Für die ersten fünf Monate (Januar bis Mai) 2012 ergibt sich ein Wachstum der GKV-Arznei­mittel­ausgaben von 2,9 Prozent auf 11,5 Mrd. Euro. Für das Gesamtjahr 2012 erwarten GKV und Kassen­ärztliche Bundes­vereinigung (KBV) einen Anstieg von 2,4 Prozent (Rahmen­vorgaben nach § 84 SGB V). Im Gesamtjahr 2011 waren die GKV-Arznei­mittel­ausgaben dagegen um 2,8 Prozent auf 27,2 Mrd. Euro gesunken.

Zur Erklärung:

  • Ein Grund für die aktuelle Entwicklung dürfte darin liegen, dass es im Mai 2012 zwei Arbeits­tage weniger als im Mai 2011 gab (Quelle: Statistisches Bundesamt).
  • Für den Anstieg seit Jahres­beginn ist vor allem die „Struktur­komponente“ verantwortlich, d.h. ein Wechsel bei den Verordnungen hin zu anderen, teureren Medikamenten. „Preis“ und „Menge“ sind die beiden anderen Einflussfaktoren.
  • In den Zahlen sind die Einsparungen der GKV durch sog. Rabatt­verträge nicht enthalten (2011: ca. 1,6 Mrd. Euro).
  • Die Arznei­mittel­ausgaben umfassen die effektiven GKV-Zahlungen an die Apotheken, also inklusive Mehr­wert­steuer, aber nach Abzug der Abschläge der Hersteller und Apotheken sowie der Patienten­zu­zahlungen.
  • Innerhalb eines Monats können saisonale Effekte (z.B. Zahl der Arbeitstage, Ferien­zeiten, „Grippe­wellen“) eine große Rolle spielen. Hoch­rechnungen für kommende Monate oder das ganze Jahr werden dadurch erschwert.
  • Datenquellen sind standeseigene Apotheken­rechen­zentren.
  • Das Apotheken­honorar macht hinter Krankenhäusern, Ärzten, Verwaltung usw. nur ein Bruchteil der GKV-Gesamtausgaben aus. Der Anteil liegt bei 2,3 Prozent.
Wir verwenden Cookies, um die Funktionalität dieser Webseite zu verbessern. Um ein optimales Resultat zu erreichen stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Informationen