Bayerischer Apotheker­tag 2012

11.05.2012 14:26

Gerechte Vergütung für Apotheken sichert die qualitäts­gesicherte, flächend­eckende Versorgung auf dem Land

"Die Zukunft der Arzneimittel­versorgung im Spannungs­feld von Ökonomie und Qualität“ heißt das politische Motto, unter dem sich über 500 bayerische Apothekerinnen und Apotheker vom 11. bis 13. Mai in Augsburg treffen. In einer Zeit, in der die Politik durch immer neue Gesetze und Verordnungen die traditionelle, mittelständische Apotheke stark unter Druck setzt und damit die flächen­deckende Vollversorgung der Patienten gefährdet, wollen Bayerns Apotheker ihre Kompetenz deutlich machen.

Radiobeitrag anhören

Thomas Benkert, Präsident der Bayerischen Landes­apotheker­kammer betonte deshalb in seiner Ansprache: „Bei allen politischen Gesprächen war unser Leitbild immer die moderne Apotheke: eine Präsenz-Apotheke, für die Qualitäts­bewusstsein und pharma­zeutische Beratung ebenso zum Alltag gehören, wie die Orientierung am Kunden und eine partnerschaftliche Vernetzung mit anderen Gesundheits­dienstleistern vor Ort.“ Den bayerischen Apothekerinnen und Apothekern ist dabei bewusst, dass es nicht ausreicht, diese Kompetenzen lediglich vorzuhalten, vielmehr muss der Kunde sie in der Apotheke täglich erleben können. Kammerpräsident Benkert stellte deshalb zufrieden fest, dass der Schwerpunkt der neuen Apotheken­betriebs­ordnung „auf Qualität in der Apotheke liegt“.

Dr. Hans-Peter Hubmann, 1. Vorsitzender des BAV Bayerischer Apothekerverband e.V. wies darauf hin, dass die wohnortnahe, flächen­deckende Versorgung in Bayern nur aufrechterhalten werden kann, wenn auch die Rahmen­bedingungen für die Apotheken stimmen: „Regelmäßige Umfragen zeigen, dass die Berufsgruppe der Apotheker ein hohes Ansehen genießt, 87 Prozent der Bevölkerung geben „hohes Vertrauen“ an. Dieser Spitzenwert zeigt: Die Menschen wollen eine wohnort­nahe Versorgung und sie vertrauen der Beratung durch einen unabhängigen Arznei­mittel­fachmann – dies gilt es zu erhalten. Zudem wollen wir unsere Angestellten für ihre hervor­ragende Arbeit adäquat bezahlen können. Wir brauchen deshalb eine Anpassung des Vergütungs­systems an die Kostenentwicklung; sprich: eine Anpassung der Vergütung pro Packung. Die Nacht- und Notdienste, die Herstellung von Rezepturen und die Abgabe von Betäubungs­mitteln müssen leistungs­gerecht bezahlt werden. Und: Wir brauchen Rechts- und Planungs­sicherheit beim Zwangsabschlag.“

Unterstützung von der Landespolitik

Unterstützung bekamen die bayerischen Apothekerinnen und Apotheker auch von der Landespolitik. Der Bayerische Gesundheits­minister Dr. Marcel Huber betonte den wichtigen Beitrag der bayerischen Apothekerinnen und Apotheker für die Gesundheits­versorgung. „Apotheken sind ein unverzicht­barer Bestandteil unseres hochwertigen Gesundheitssystems. Die flächen­deckende Apothekenstruktur mit inhabergeführten Vor-Ort-Apotheken muss erhalten bleiben“, so Huber. „Bayern setzt sich seit Jahren für eine unabhängige, sichere und qualitativ hochwertige Arzneimittel­versorgung ein. Dazu benötigen wir freiberufliche und selbständige Apotheker.“

Der Bayerische Wissenschafts­minister Dr. Wolfgang Heubisch forderte die anwesenden Studenten auf, nach ihrem Abschluss als Apotheker in ländlichen Regionen zu arbeiten. „Denn ich halte eine flächen­deckende Versorgung unserer Bevölkerung mit Apotheken für ebenso wichtig wie eine flächen­deckende ärztliche Versorgung. Schließlich sollen alle Patienten in zumutbarer Entfernung eine Apotheke erreichen können. Wir wollen weiterhin eine rasche und sichere Arzneimittelabgabe garantieren.“

Zweitägiger Fortbildungs­kongress

Neben der politischen Diskussion bilden sich die Apothekerinnen und Apotheker beim Bayerischen Apothekertag in diesem Jahr zum Thema Prävention fort. Das Vortrags­spektrum reicht hier von Diabetesprävention, über Impfen, bis hin zu Prävention von Burnout und Demenz. Cynthia Milz, Sprecherin des WIPIG - Wissenschaftliches Institut für Prävention im Gesundheitswesen der Bayerischen Landes­apotheker­kammer erklärt, warum gerade die Präsenz­apotheke einen wichtigen Beitrag in Sachen Prävention leisten kann: „Die Apotheken mit ihrem flächen-deckenden Netz, dem niedrigschwelligen Zugang und der traditionell engen und vertrauens­vollen Beziehung zum Patienten bieten besten Voraussetzungen für Gespräche über Präventions­maßnahmen. Denn die Apotheker sind nicht nur der Fachmann in Sachen Arzneimittel, sie beraten auch zu Themen, die über die klassische Pharmazie hinausgehen, so zum Beispiel zur Vorsorge. Vor diesem Hintergrund freut es mich sehr, dass wir so viele Kolleginnen und Kollegen zu unserem Fachkongress begrüßen können.“

Wir verwenden Cookies, um die Funktionalität dieser Webseite zu verbessern. Um ein optimales Resultat zu erreichen stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Informationen