Verfahren zur Erteilung der Approbation (Drittstaaten)

Für die Erteilung der Approbation an Antragsteller, die ihre pharmazeutische Ausbildung außerhalb eines Vertragsstaats des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) und der Schweiz (in einem sog. Drittstaat) abgeschlossen haben, ist in Bayern ausschließlich die Regierung von Oberbayern die zuständige Behörde. 

Regierung von Oberbayern

Hausanschrift: Regierung von Oberbayern, Maximilianstr. 39, 80538 München
Postanschrift: Regierung von Oberbayern, SG 55.2 Berufszulassungsstelle, 80534 München
Tel.: 089 / 2176-2634
E-Mail: approbation.erlaubnis@reg-ob.bayern.de 
https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/formulare/gesundheit/appro/08954/
Wegen der sehr hohen Zahl an eingehenden Anrufen wird gebeten, davon Abstand zu nehmen, die Regierung telefonisch zu erreichen. Es wird stattdessen empfohlen, Anfragen per E-Mail zu senden.
Für persönliche Vorsprachen steht die Berufszulassung der Regierung von Oberbayern zu folgenden Zeiten zur Verfügung:
Montag bis Donnerstag: 09.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr
Die Telefonsprechzeiten der Berufszulassung der Regierung von Oberbayern sind:
Montag bis Donnerstag: 09.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr, Freitag: 09.00 bis 12.00 Uhr

Bei der Bearbeitung dieser Anträge liegt die Schwierigkeit vorrangig im Nachweis der fachlichen Voraussetzungen für die Approbationserteilung. In diesen Fällen ist eine Prüfung der Gleichwertigkeit des Ausbildungsstands mit der deutschen Ausbildung erforderlich.

Für diesen Vergleich sind alle Unterlagen zur fachlichen Qualifikation der Antragsteller formgerecht vorzulegen. Dies sind: Diplom, Fächer- und entsprechende Stundenübersicht und personenbezogenes Ausbildungscurriculum.

Eine formgerechte Vorlage ist dann gegeben, wenn die notwendigen Unterlagen amtlich bzw. notariell in einem Vertragsstaat des EWR bzw. der Schweiz beglaubigt wurden. Für den Fall, dass die Unterlagen nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, sind sie außerem in übersetzter Fassung vorzulegen; formgültig ist die Übersetzung nur dann, wenn sie von einem in einem Verstragsstaat der EU, des EWR bzw. der Schweiz öffentlich bestellten und beeidigten Dolmetscher übersetzt wurde.

Die inhaltliche Bearbeitung sieht den Vergleich der vorgelegten Unterlagen zur fachlichen Qualifikation mit dem deutschen Studiengang der Pharmazie vor. Dabei werdendie von den Antragstellern in ihrem Studium absolvierten Fächern und deren Inhalte auf etwaige wesentliche Unterschiede mit den Fächern bzw. Stoffgruppen, die in der deutschen Approbationsordnung für Apotheker aufgeführt sind, geprüft.

Für die Prüfung der Fächerinhalte ist fachliches Wissen erforderlich. Daher zieht die Regierung von Oberbayern hierzu externe Gutachter bei, die über Sachverstand hinsichtlich der pharmazeutischen Ausbildung und der Berufstätigkeit als Apotheker verfügen. Fachwissen über Inhalte der Berufstätigkeit ist deshalb notwendig, weil nach Studienvergleich möglicherweise festgestellte wesentliche Ausbildungsunterschiede im Wege der Berufspraxis ausgeglichen werden können.

Wenn auch unter Einbeziehung der Berufserfahrung der Antragsteller keinen gleichwertigen Ausbildungsstand vorweisen kann, hat er die Möglichkeit, die Approbation durch die erfolgreiche Teilnahme an der sog. Kenntnisprüfung zu erlangen. Diese Prüfung entspricht in Ablauf und Inhalt dem Dritten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung.

Zum Approbationserwerb besteht aber auch die Möglichkeit, bei schriftlich erklärtem ausdrücklichem Verzicht auf die Durchführung der Gleichwertigkeitsprüfung, die unmittelbare Teilnahme an der Kenntnisprüfung zu beantragen.

Diese Vorgehensweise wird von vielen Antragstellern, die bereits mit einer Berufserlaubnis in der Apotheke tätig sind, bevorzugt, da die Gutachtenerstellung zeitaufwändig ist (mehrere Monate) und auch mit hohen Kosten (bis zu 1.000 €) verbunden ist.

Begleitender Unterricht nach § 4 Abs. 4 der Approbationsordnung für Apotheker

Zur Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung können Apotheker, die bereits mit einer Berufserlaubnis in einer Apotheke tätig sind, kostenlos die von der Bayerischen Landesapothekerkammer angebotenen praktikumsbegleitenden Unterrichtsveranstaltungen besuchen. Informationen und Anmeldung: www.blak.de > Für Studenten und PhiP > Begleitender Unterricht (http://www.blak.de/begleitender-unterricht-anmeldung.html).

Die Teilnahme an den Unterrichtsveranstaltungen kann zusammen mit dem Erwerb von entsprechenden Kenntnissen aufgrund der Berufserfahrung in einer öffentlichen Apotheke von mindestens 6 Monaten im Einzelfall auch dazu dienen, in einer Gleichwertigkeitsprüfung festgestellte Defizite aufgrund nicht vorhandener Kenntnisse in pharmazeutischen Rechtsgebieten auszugleichen.

Für die Anmeldung zur Teilnahme am Unterricht ist eine aktuell gültige Berufserlaubnis der Regierung von Oberbayern erforderlich.

Meldepflicht

Bitte beachten Sie die Meldepflicht. Kraft Gesetzes ist Mitglied der Bayerischen Landesapothekerkammer,

  • wer in Bayern als Apotheker/in tätig ist,
  • wer zur Berufsausübung als Apotheker/in berechtigt ist (Approbation oder Erlaubnisurkunde) und seinen Hauptwohnsitz in Bayern hat, ohne als Apotheker/in tätig zu sein.

Ein entsprechendes Meldeformular finden Sie auf unserer Homepage: www.blak.de > Apotheker und Team > Mitgliedschaft und Meldungen.

 

Stellenmarkt

Aktuelle Stellenangebote für Bayern finden Sie auf unserer Homepage: www.blak.de > Apotheker und Team > Stellenmarkt.

Selbstverständlich kann auch durch direkte Nachfrage bei den Apotheken in der gewünschten Region, eine Stelle gefunden werden. Alle bayerischen Apotheken finden Sie auf unserer Startseite von www.blak.de > Apothekensuche

Weitere Informationen

FAQ-Drittstaaten-Deutsch-Arabisch

Informationen-Drittstaaten-Deutsch-Arabisch

Ausführliche Informationen zum Thema finden Sie auch auf der Seite der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA): ABDA

Hinweise von Syrern für syrische Apotheker und Apothekerinnen finden Sie auf Facebook: https://www.facebook.com/apothekeraussyrien