Verfahren zur Erteilung der Berufserlaubnis (Drittstaaten)

Die Erlaubnis zur vorübergehenden Ausübung des Apothekerberufs wird auf Antrag grundsätzlich nur solchen Personen erteilt, die ihre pharmazeutische Ausbildung außerhalb eines Vertragsstaats des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) und der Schweiz (sogenannten Drittstaaten) abgeschlossen haben.

Zuständige Behörden für die Erteilung sind in Bayern auch hier die Regierung von Oberbayern, wenn der Apothekerberuf in den Regierungsbezirken Oberbayern, Niederbayern, Schwaben und Oberpfalz ausgeübt werden soll. Sofern der Apothekerberuf in Unterfranken, Oberfranken oder Mittelfranken ausgeübt werden soll, ist die Regierung von Unterfranken zuständig.

Wir empfehlen den Antrag auf Berufserlaubnis und den Antrag auf Approbation möglichst gleichzeitig zu stellen, da die Berufserlaubnis aus gesetzlichen Gründen nur für die Dauer von bis zu 2 Jahren erteilt werden kann. Diese Frist wird nicht selten für die formgerechte Beibringung aller für die Approbationserteilung erforderlichen Unterlagen, die notwendige Feststellung der Gleichwertigkeit des Ausbildungsstandes und die evtl. Teilnahme an der Kenntnisprüfung benötigt.

Die Berufserlaubnis wird nicht verlängert, nur weil die Approbation bei Ablauf der 2 Jahre noch nicht erteilt wurde/werden konnte. Eine kurzfristige Verlängerung kommt nur in ganz wenigen Ausnahmefällen in Betracht. Eine weitere berufliche Tätigkeit als Apotheker/In wäre also nach Ablauf der Berufserlaubnis erst wieder nach endgültiger Erlangung der Approbation möglich.

Regierung von Oberbayern

Regierung von Oberbayern
Hausanschrift: Maximilianstr. 39, 80538 München
Postanschrift: Regierung von Oberbayern, SG 55.2 Berufszulassungsstelle, 80534 München
Tel.: 089 / 2176-2634, E-Mail: approbation.erlaubnis@reg-ob.bayern.de
Antragsformulare: https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/formulare/gesundheit/appro/

Wegen der sehr hohen Zahl an eingehenden Anrufen wird gebeten, davon Abstand zu nehmen, die Regierung telefonisch zu erreichen. Es wird stattdessen empfohlen, Anfragen an die angegebene E-Mail-Adresse zu richten.
Für persönliche Vorsprachen steht die Berufszulassung der Regierung von Oberbayern zu folgenden Zeiten zur Verfügung:
Montag bis Donnerstag: 09.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr
Die Telefonsprechzeiten der Berufszulassung der Regierung von Oberbayern sind:
Montag bis Donnerstag: 09.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr, Freitag: 09.00 bis 12.00 Uhr

Regierung von Unterfranken

Hausanschrift: Regierung von Unterfranken, Peterplatz 9, 97070 Würzburg
Postanschrift: Regierung von Unterfranken, Sachgebiet 55.2, 97064 Würzburg; Für persönliche Vorsprachen ist eine Terminvereinbarung erforderlich.
Tel.: 0931 / 380-00, E-Mail: approbation@reg-ufr.bayern.de
http://www.regierung.unterfranken.bayern.de/aufgaben/7/3/01825/index.html

Während die Approbation zur uneingeschränkten Ausübung des Apothekerberufs in Deutschland berechtigt und auf unbefristete Zeit erteilt wird, ist die jederzeit widerruflich erteilte Erlaubnis zeitlich grundsätzlich auf zwei Jahre befristet und kann auf bestimmte Tätigkeiten und Beschäftigungsstellen beschränkt werden. Bei Vorliegen z. B. eines besonderen Einzelfalls darf die Erlaubnis ausnahmsweise über den Zeitraum von zwei Jahren hinaus verlängert werden.

Fachliche Voraussetzung für die Erteilung der Berufserlaubnis ist der Nachweis einer abgeschlossenen Ausbildung für den Apothekerberuf. Ein der deutschen Qualifikation gleichwertiger Ausbildungsstand ist hier nicht erforderlich. Im Unterschied zur Approbation ist ein Gleichwertigkeitsverfahren vor der Erteilung der Berufserlaubnis nicht durchzuführen.

Fachgespräch/Fachprüfung

Bei der Berufserlaubnis gilt folgende Besonderheit: Die Erlaubnis wird zunächst nur mit dem Zusatz "unter fachlicher Anleitung eines approbierten Apothekers bzw. einer approbierten Apothekerin" für die Dauer von zwei Jahren erteilt und dient in erster Linie der Integration von Apothekern aus sog. Drittstaaten. Im Rahmen dieser Erlaubnis sollen die Inhaber dieser Erlaubnis Berufspraxis erfahren. In dieser Erlaubnis wird den Erlaubnisinhabern die Möglichkeit aufgezeigt, eine mündliche Prüfung über während der Geltungsdauer dieser Erlaubnis erlangte ausreichende Kenntnisse in den Fächern "Spezielle Rechtsgebiete für Apotheker" und "Pharmazeutische Praxis" (sog. Fachprüfung) in der für die Erteilung jeweils zuständigen Regierung abzulegen (im Zuständigkeitsbereich der Regierung von Unterfranken führt das Fachgespräch die Regierung von Oberfranken, Sachgebiet 53.2 durch). Diese Fachprüfung erfolgt in Anlehnung an den Dritten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung. Sie entspricht aber weder in Ablauf noch Inhalt dem Dritten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung. Innerhalb der Geltungsdauer der Erlaubnis kann die Fachprüfung bei Nichtbestehen wiederholt werden.

Unmittelbar nach Bestehen der Fachprüfung erhalten die Inhaber eine Berufserlaubnis, die den einschränkenden Zusatz "unter fachlicher Anleitung eines approbierten Apothekers bzw. einer approbierten Apothekerin" nicht mehr enthält. Die nach erfolgreichem Bestehen der Fachprüfung erteilte und nicht mehr eingeschränke Berufserlaubnis wird längstens bis zum Ablauf der Dauern von zwei weiteren Jahren erteilt. Insgesamt darf die Geltungsdauer der eingeschränken und der nicht beschränkten Berufserlaubnis die Dauer von drei Jahren nicht überschreiten.

Zum Nachweis der fachlichen Qualifikation reicht die formgerechte Vorlage des Diploms aus. Die formellen Vorgaben entsprechen denjenigen der Approbationserteilung.

Nach Feststellung der Abgeschlossenheit der Ausbildung müssen die Antragsteller auch persönliche Kriterien erfüllen. Dies sind Würdigkeit und Zuverlässigkeit sowie die Eignung in gesundheitlicher Hinsicht zur Berufsausübung.

Beizubringen sind hierfür ein Ärztliches Attest (aus einem EU-Mitgliedstaat) und Nachweise über die Straffreiheit (beide bei Antragseingang nicht älter als ein Monat), die berufsrechtliche Unbescholtenheit (sog. "Certificate of good Standing", bei Antragseingang nicht älter als drei Monate) und ggf. über für die Berufsausübung ausreichende deutsche Sprachkenntnisse.

Informationen dazu finden Sie auch auf der Homepage der Regierung: https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/formulare/gesundheit/appro/08958/

Die Berufserlaubnis steht der Erteilung der Approbation nicht entgegen. Dies bedeutet, dass beide Berufszulassungen gleichzeitig beantragt werden können. Wegen des geringeren Verwaltungsaufwands kann über einen Antrag auf Erteilung der Berufserlaubnis schneller entschieden werden als über einen Approbationsantrag. Die Erteilung der Berufserlaubnis ist nicht Voraussetzung für die Approbationserteilung.

Meldepflicht

Bitte beachten Sie die Meldepflicht. Kraft Gesetzes ist Mitglied der Bayerischen Landesapothekerkammer,

  • wer in Bayern als Apotheker/in tätig ist,
  • wer zur Berufsausübung als Apotheker/in berechtigt ist (Approbation oder Erlaubnisurkunde) und seinen Hauptwohnsitz in Bayern hat, ohne als Apotheker/in tätig zu sein.

Ein entsprechendes Meldeformular finden Sie auf unserer Homepage: www.blak.de > Apotheker und Team > Mitgliedschaft und Meldungen.

Begleitender Unterricht nach § 4 Abs. 4 der Approbationsordnung für Apotheker

Gerne können Sie, sobald Sie Mitglied geworden sind, kostenlos am praktikumsbegleitenden Unterricht für Pharmazeuten im Praktikum teilnehmen und sich damit für eine eventuelle Anerkennungsprüfung vorbereiten. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Homepage: www.blak.de > Für Studenten und PhiP > Begleitender Unterricht.

Stellenmarkt

Aktuelle Stellenangebote für Bayern finden Sie auf unserer Homepage: www.blak.de > Apotheker und Team > Stellenmarkt.

Selbstverständlich kann auch durch direkte Nachfrage bei den Apotheken in der gewünschten Region, eine Stelle gefunden werden. Alle bayerischen Apotheken finden Sie auf unserer Startseite von www.blak.de > Apothekensuche

Weitere Informationen

FAQ-Drittstaaten-Deutsch-Arabisch

Informationen-Drittstaaten-Deutsch-Arabisch

Ausführliche Informationen zum Thema finden Sie auch auf der Seite der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA): ABDA

Hinweise von Syrern für syrische Apotheker und Apothekerinnen finden Sie auf Facebook: https://www.facebook.com/apothekeraussyrien

Wir verwenden Cookies, um die Funktionalität dieser Webseite zu verbessern.um ein optimales Resultat zu erreichen stimmen sie der Verwendung zu. Weitere Informationen