Affenpocken: Impfstoff nicht über Apotheken Informationen zur Impfempfehlung der STIKO

| News, Informationen zu Krankheiten

Die Impfstoffverteilung des Pockenimpfstoffs Imvanex® soll offenbar nicht wie üblich über den pharmazeutischen Großhandel und die Apotheken erfolgen. Das geht aus den Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) hervor.

In Deutschland sind im Mai 2022 erstmals Fälle von Affenpocken aufgetreten. In der EU ist der Pockenimpfstoff Imvanex® zugelassen, der auch zum Schutz vor Affenpocken eingesetzt werden kann.

Die Ständige Impfstoffkommission (STIKO) hat am 9. Juni 2022 einen Beschlussentwurf zur Impfung gegen Affenpocken vorgelegt. Vorbehaltlich der Rückmeldungen aus dem nun laufenden Stellungnahmeverfahren gibt die STIKO folgende Empfehlungen für Personen ab 18 Jahren mit dem Pockenimpfstoff Imvanex®:

(1) Postexpositionsprophylaxe nach Affenpocken-Exposition
(2) Indikationsimpfung für Personen mit einem erhöhten Expositions- und/oder Infektionsrisiko

Da der Impfstoff zunächst nur eingeschränkt verfügbar sein wird, empfiehlt die STIKO, bevorzugt exponierten Personen eine Postexpositionsprophylaxe anzubieten. Die Grundimmunisierung sollte mit zwei Impfstoffdosen in einem Abstand von mindestens 28 Tagen erfolgen (subkutane Applikation). Bei Personen, die in der Vergangenheit bereits gegen Pocken geimpft wurden, reicht eine einmalige Impfstoffgabe aus.

Die Pressemitteilung der STIKO zur Affenpocken-Impfempfehlung finden Sie unter folgendem Link:

Pressemitteilung der STIKO

Deutschland hat 40.000 Impfstoffdosen bestellt, die jedoch nach Informationen des BMG wahrscheinlich nicht über den normalen Vertriebsweg, also pharmazeutischer Großhandel und Apotheke zu beziehen sein werden. Der Impfstoff wird zunächst an ein zentrales Lager des Bundes geliefert und soll über die Länder verteilt werden. Genauere Informationen dazu sind im Moment noch nicht bekannt.

 

Ihre Ansprechpartner für den Bereich Aktuelles
Werner Kurzlechner
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leiter IT-Projekte
  • Telefon:
    089 92 62 - 61
  • Telefax:
    089 92 62 - 59
Portraitfoto des Mitarbeiters Werner Kurzlechner im Garten der Bayerischen Landesapothekerkammer
Marion Resch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Telefon:
    089 92 62 - 87
  • Telefax:
    089 92 62 - 59
  Portraitfoto der Mitarbeiterin Frau Resch im Garten der Bayerischen Landesapothekerkammer.

vormittags: Mo., Di., Mi., Do.

Janet Schulz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Telefon:
    089 92 62 - 47
  • Telefax:
    089 92 62 - 22
Platzhalterbild für fehlende Mitarbeiter-Portraits der Bayerischen Landesapothekerkammer.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Die Informationen zu Ihrem Nutzerverhalten gehen an unsere Partner zum Zwecke der Nutzung für Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die sie unabhängig von unserer Website von Ihnen erhalten oder gesammelt haben. Um diese Cookies zu nutzen, benötigen wir Ihre Einwilligung welche Sie uns mit Klick auf „Alle Cookies akzeptieren“ erteilen. Sie können Ihre erteilte Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 a) DSGVO) jederzeit für die Zukunft widerrufen. Diesen Widerruf können Sie über die „Cookie-Einstellungen“ hier im Tool ausführen.

Hinweis auf Datenverarbeitung in den USA durch Videodienst Vimeo: Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren“ klicken, willigen Sie zudem ein, dass ihre Daten i.S.v. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a) DSGVO in den USA verarbeitet werden dürfen. Die USA gelten nach derzeitiger Rechtslage als Land mit unzureichendem Datenschutzniveau. Es besteht das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, verarbeitet werden. Derzeit gibt es keine Rechtsmittel gegen diese Praxis vorzugehen. Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Diesen Widerruf können Sie über die „Cookie-Einstellungen“ hier im Tool ausführen.