Apotheker aus dem Ausland Informationen für Apotheker aus dem europäischen Ausland und Drittstaaten

Damit Apothekerinnen und Apotheker aus dem Ausland in Deutschland arbeiten können, benötigen Sie eine staatliche Anerkennung: in Form der Approbation oder einer temporären Berufserlaubnis. In Deutschland sind die unterschiedliche Behörden für die Anerkennung von Apothekerausbildungen und die Erteilung der Approbation zuständig. In Bayern haben diese Aufgabe die entsprechenden Bezirksregierungen von Oberbayern und Unterfranken inne. In jedem Fall müssen Antragsteller – egal von woher – ihre sprachlichen und fachsprachlichen Kenntnisse nachweisen. Als Mindestvoraussetzung werden Sprachkenntnisse auf B2-Niveau und das erfolgreiche Bestehen der Fachsprachenprüfung auf C1-Niveau erwartet.

Apotheker mit europäischem Abschluss

In der Anerkennungspraxis unterscheiden die Behörden, ob Apothekerinnen und Apotheker ihre Ausbildung innerhalb oder außerhalb von Europa abgeschlossen haben. Mit Europa ist hier das Gebiet der EU plus Norwegen, Island, Liechtenstein und der Schweiz gemeint. Anders gesagt: der Europäische Wirtschaftsraum plus die Schweiz. Haben Sie ihre Ausbildung im so definierten europäischen Ausland abgeschlossen, dann entscheidet die jeweilige Bezirksregierung über die Anerkennung Ihrer Approbation. Für eine angestrebte Berufstätigkeit in Oberbayern, Niederbayern, Schwaben und der Oberpfalz ist die Regierung von Oberbayern zuständig. Die Regierung von Unterfranken kümmert sich um die Regierungsbezirke Ober-, Unter- und Mittelfranken. Bei der für Sie zuständigen Bezirksregierung reichen Sie Ihre Antragsunterlagen ein. Stellen Sie Ihre Anfragen an die Behörden bitte per E-Mail und nur im Notfall telefonisch.

Apotheker mit Abschluss aus Drittstaaten

Wenn Sie Ihre Ausbildung außerhalb der EU und der oben genannten Staaten abgeschlossen haben, dann müssen Sie ein etwas anderes Anerkennungsverfahren durchlaufen. Dies ist in der Bundesapothekerordnung beschrieben.

  • Sie stellen zuerst einen Antrag auf Berufserlaubnis. Im Zuge dessen werden unter anderem die Ausbildungsinhalte an Ihrer Universität und Ihre Sprachkenntnisse geprüft. Die Erlaubnis zur vorübergehenden Ausübung des Apothekerberufs ermöglicht Ihnen, unter Aufsicht als Apothekerin oder Apotheker tätig zu sein. Für das Verfahren zur Erteilung der Berufserlaubnis sind in Bayern die bereits genannten Bezirksregierungen von Oberbayern und Unterfranken zuständig.
  • Im zweiten Schritt stellen Sie den Antrag auf die deutsche Approbation. Für die Erteilung der Approbation an Apotheker mit Abschluss aus Drittstaaten ist in Bayern ausschließlich die Regierung von Oberbayern zuständig.  Diese begutachtet zunächst auf Grundlage Ihrer Ausbildungsunterlagen, ob Ihr Ausbildungsstand der deutschen Ausbildung gleichwertig ist. Ist das der Fall, erhalten Sie die deutsche Approbation. Fällt die Gleichwertigkeitsprüfung durch die Regierung negativ aus oder verzichten Sie auf die Durchführung, müssen Sie zum Erhalt Ihrer Approbation eine Kenntnisprüfung ablegen.

Wir als BLAK empfehlen Ihnen, den Antrag auf Berufserlaubnis und den Antrag auf Approbation möglichst zeitgleich zu stellen. Denn die Berufserlaubnis wird nur für eine Dauer von zwei Jahren erteilt. Sie kann nicht verlängert werden, falls die Approbation nach Ablauf von zwei Jahren noch nicht vorliegt.

Informationen und Antragsformulare stellen die jeweiligen Bezirksregierungen bereit:

Informationen zur Kenntnisprüfung

Für die Kenntnisprüfung müssen Sie neben allen Aspekten der Pharmazeutischen Praxis auch das erforderliche Wissen über rechtliche Grundlagen und Dokumentationspflichten nachweisen. Wegen der Fülle an Prüfungsstoff empfehlen wir dringend den Besuch des Begleitenden Unterrichts. Sie können sich dort kostenfrei auch mit angehenden Apothekerinnen und Apothekern austauschen. Für die Anmeldung zum Begleitenden Unterricht brauchen Sie eine aktuell gültige Berufserlaubnis. Darüber hinaus finden Sie in unserem Stellenmarkt aktuelle Jobangebote für Bayern.

Zum Begleitenden Unterricht

Zum Stellenmarkt

Zudem können Sie ein weiteres Angebot der Bayerischen Landesapothekerkammer nutzen: unseren „Vorbereitungskurs Kenntnisprüfung“. Dieser richtet sich an Apothekerinnen und Apotheker aus Drittstaaten mit Berufserlaubnis.

Nach dem sehr erfolgreichen Verlauf des ersten Kurses planen wir einen neuen Kurs. Die Unterrichtseinheiten erstrecken sich über einen Zeitraum von drei Monaten und finden immer montags von 15.00 bis 18.15 Uhr im Bayerischen Apothekerhaus in München statt. Der Zeitraum des nächsten Kurses wird festgelegt, sobald eine erforderliche Mindestanzahl an Interessentinnen und Interessenten feststeht.

Wer teilnehmen möchte, trägt sich bitte über sein Online-Konto in unsere Interessentenliste mit der Kursnummer BYA204326 ein. Diese ist nach Anmeldung über unser Fortbildungskonto zu finden:

Zum Fortbildungskonto

Beschäftigungsmöglichkeiten vor Erhalt der Approbation

Schon vor dem Erhalt der deutschen Approbation gibt es für Pharmazeutinnen und Pharmazeuten aus dem Ausland verschiedene Möglichkeiten, in einer deutschen Apotheke Erfahrungen zu sammeln oder eine Beschäftigung auszuüben.

Ob überhaupt eine Beschäftigung in Deutschland aufgenommen werden darf, hängt davon ab, ob eine Aufenthaltsgenehmigung und eine Arbeitserlaubnis vorliegen.

  • Für Apothekerinnen und Apotheker aus den EU-Mitgliedstaaten, dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und der Schweiz ist das unproblematisch. Sie erhalten die Aufenthaltsgenehmigung im Rahmen der Freizügigkeit automatisch; ein gültiger Personalausweis oder Reisepass genügt.
  • Bei Pharmazeutinnen und Pharmazeuten aus einem Drittstaat - also nicht aus der EU, einem EWR-Staat oder der Schweiz - müssen eine Aufenthaltsgenehmigung und eine Arbeitserlaubnis vorliegen. Diese ist in der Regel auf dem Aufenthaltsdokument vermerkt. Fehlt eine Arbeitserlaubnis, scheiden eine Beschäftigung und auch das Absolvieren eines Praktikums aus.

Zu unterscheiden sind drei Arten einer Mitwirkung in der Apotheke:

Mit einer zeitlich befristeten Berufserlaubnis dürfen Pharmazeutinnen und Pharmazeuten in der Apotheke unter Aufsicht eines approbierten Apothekers arbeiten. Bei der Vergütung ist auf jeden Fall das Mindestlohngesetz zu beachten.

Pharmazeutinnen und Pharmazeuten mit einer Arbeitserlaubnis, aber ohne Berufserlaubnis können in einer Apotheke auch als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den nicht-pharmazeutischen Bereich eingestellt werden. Die Vorgaben des Mindestlohngesetzes sind zu beachten.

Antrag vorläufige Berufserlaubnis

Die Hospitation in einer Apotheke ist auch ohne das Vorliegen einer Arbeitserlaubnis möglich. Die Hospitation ist zeitlich nicht definiert. Sie dient dazu, den Apothekenbetrieb durch Beobachtung kennen zu lernen. Der Hospitant hat keinerlei Arbeitspflichten und darf insbesondere nicht pharmazeutisch tätig werden. Er unterliegt nicht dem Weisungsrecht der Apothekenleitung. Er hat keinen Anspruch auf eine Vergütung oder auf Urlaub und ist grundsätzlich während seines Besuchs in der Apotheke nicht gesetzlich unfallversichert.

Hospitationsvereinbarung

Im Gegensatz dazu handelt es sich bei einem Praktikum um eine auf eine bestimmte Dauer ausgelegte Vertiefung erworbener oder noch zu erwerbender Kenntnisse in praktischer Anwendung oder eine Mitarbeit für das Erlernen neuer Kenntnisse und Fähigkeiten in einem Betrieb. Praktikantinnen und Praktikanten unterliegen im Hinblick auf ihre Tätigkeit dem umfassenden Weisungsrecht der Ausbilderinnen und Ausbilder. Sie erhalten überdies eine Ausbildungsvergütung. Auch bei einem Praktikum dürfen ausländische Pharmazeutinnen und Pharmazeuten nicht pharmazeutisch tätig werden. Bei der Vergütung des Praktikums muss das Mindestlohngesetz beachtet werden, da es sich weder um ein Orientierungs- noch um ein Pflichtpraktikum handelt. Praktikantinnen und Praktikanten sind während der Zeit des Praktikums gesetzlich unfallversichert, da es sich um ein Beschäftigungsverhältnis handelt.

Informationen in Arabisch

Einige Informationen haben wir für Sie auch in die arabische Sprache übersetzt:

Informationen in Deutsch und Arabisch

Häufige Fragen in Deutsch und Arabisch

Ihre Ansprechpartner für den Bereich Apotheker aus dem Ausland
Sandra Hoppe
Apothekerausbildung
Fachsprachenprüfung
Weiterbildung
  • Telefon:
    089 92 62 - 15
  • Telefax:
    089 92 62 - 66
Portraitfoto der Mitarbeiterin Frau Hoppe im Garten der Bayerischen Landesapothekerkammer.

Di., Do., vormittags: Mi.

Dr. Helmut Schlager
Leiter Apothekerausbildung
Leiter Fachsprachenprüfung
Leiter Weiterbildung
Geschäftsführer WIPIG
  • Telefon:
    089 92 62 - 36
  • Telefax:
    089 92 62 - 66
Portraitfoto des Vorstandsmitglieds Herr Schlager im Garten der Bayerischen Landesapothekerkammer.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte gegebenenfalls zu personalisieren und optional die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Sie akzeptieren unsere technisch notwendigen Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.