Famulus Erstes Eintauchen in die Praxis

In der Famulatur lernen Studierende bereits frühzeitig die Tätigkeitsfelder kennen, die ihnen später als Apothekerin oder Apotheker offenstehen – intensiv und in unmittelbarer Begegnung mit der Praxis. Die Famulatur ist notwendig für die Zulassung zum Ersten Staatsexamen. Sie soll den angehenden Apothekerinnen und Apothekern den Berufseinstieg erleichtern und bereits früh einen Bezug zwischen Theorie und Praxis schaffen.

Diese Dokumente zur Famulatur finden Sie im Downloadbereich:

Vereinbarung über eine Famulatur

Bescheinigung über die Tätigkeit als Famulus

Leitfaden für die Organisation der Famulatur

Wie läuft die Famulatur ab?

Zeitlich umfasst die Famulatur acht Wochen, von denen die Studierenden vier Wochen in der öffentlichen Apotheke arbeiten. Danach können sie frei wählen, ob sie die vierwöchige Restdauer ihrer Famulatur in einer Krankenhaus- oder Bundeswehrapotheke, in der Industrie oder ebenfalls in einer öffentlichen Apotheke absolvieren möchten. Die Famulatur muss während der Semesterferien in Vollzeit erfolgen. Am Ende erhalten die Studierenden von der Apothekenleitung eine Bescheinigung. Die Famula oder der Famulus hat keinen Anspruch auf Urlaub und muss versäumte Tage nachholen. Da es für die Famulatur keine Vergütung oder finanzielle Beihilfe gibt, liegt keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vor. Apothekenleiterinnen und Apothekenleiter brauchen somit lediglich an die Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) zu denken.

Als Einstieg in die Famulatur in einer öffentlichen Apotheke oder in einer Krankenhaus-Apotheke empfehlen wir die Aufgabenbereiche Warenverwaltung, Rezeptur/Defektur und Arzneimitteluntersuchung. Außerdem ist es sinnvoll, die Famula oder den Famulus mit Terminologie und Rechtsvorschriften des Apothekerberufes vertraut zu machen. Bei der Famulatur in der Industrie sollten die Studierenden einen umfangreichen Einblick in Abteilungen wie Entwicklung und Forschung, Klinische Prüfung, Qualitätskontrolle oder Zulassung erhalten.

Ihre Ansprechpartner für das pharmazeutische Studium
Sandra Hoppe
Apothekerausbildung
Fachsprachenprüfung
Weiterbildung
Portraitfoto der Mitarbeiterin Frau Hoppe im Garten der Bayerischen Landesapothekerkammer.

Di., Do., vormittags: Mi.

Dr. Helmut Schlager
Leiter Apothekerausbildung
Leiter Fachsprachenprüfung
Leiter Weiterbildung
Geschäftsführer WIPIG
Portraitfoto des Vorstandsmitglieds Herr Schlager im Garten der Bayerischen Landesapothekerkammer.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte gegebenenfalls zu personalisieren und optional die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Sie akzeptieren unsere technisch notwendigen Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.