Ausschüsse der Bayerischen Landesapothekerkammer

In unserer Satzung sind vier ständige Ausschüsse vorgesehen. Unsere Delegiertenversammlung hat für die aktuelle Wahlperiode zusätzlich einen Digitalisierungsausschuss eingesetzt:

Der Ausschuss für Aus- und Fortbildung berät zu allen Fragen der Fortbildung und legt das Fortbildungsprogramm der BLAK fest. Er ist außerdem gemäß der Richtlinien für Fortbildungszertifikate zur Anerkennung von Veranstaltungen externer Anbieter berufen. Derzeit hat er zehn Mitglieder und tagt zweimal im Jahr.

Mitglieder:

  • Prof. Dr. Frank Dörje, M.B.A., Erlangen
  • Katharina Eichenseer, Neumarkt i.d. OPf.
  • Dr. Walter Fuchs, Bad Abbach
  • Dr. Friedrich-Markus Grasberger, Miesbach
  • Dr. Sonja Mayer, Gröbenzell (Sprecherin)
  • Michaela Röckelein, Fürstenfeldbruck
  • Alexander Freiherr von Waldenfels, Schliersee
  • Kathrin Würfl, München
  • Dr. Andreas Siegfried Ziegler, Großhabersdorf
  • Dr. Markus Zieglmeier, Erding

Kontakt:
Apothekerin Petra Sinner – fortbildung@blak.de

Der Beitragsausschuss berät die BLAK zu allen Fragen rund um die Mitgliedsbeiträge der BLAK. Die Hauptaufgabe des Beitragsausschusses besteht in der Schätzung der Umsätze von Apothekenleitern, soweit diese ihren Meldepflichten nicht nachgekommen sind. Auf Basis dieser Schätzung wird ein Mitgliedsbeitrag errechnet. Derzeit hat der Beitragsausschuss drei Mitglieder und tagt einmal im Jahr.

Mitglieder:

  • Sybille Krauß, Nürnberg
  • Florian Picha, München
  • Heiko Scholl, Röthenbach (Sprecher)

Kontakt:
Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) Klaus Laskowski – kammerrecht@blak.de

Der Digitalisierungsausschuss treibt die Digitalisierung der BLAK voran.

Mitglieder:

  • Dagmar Berger, München
  • Dr. Christian Redmann, Schöllkrippen
  • Franziska Scharpf, Sonthofen
  • Margit Schlenk, Neumarkt i.d. OPf.
  • Kathrin Würfl, München
  • Dr. Andreas Siegfried Ziegler, Großhabersdorf (Sprecher)

Kontakt:
Apothekerin Kathrin Koller, Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) Klaus Laskowski – geschaeftsstelle@blak.de

Der Einspruchsauschuss wird nach der Aussprache einer Rüge seitens des Kammervorstandes aktiv. Soweit ein BLAK-Mitglied Einspruch gegen eine berufsrechtliche Rüge erhebt, überprüft der Ausschuss die Entscheidung des Vorstandes. Wird dem Einspruch nicht stattgegeben, kann das Mitglied gegen den Einspruchsbescheid Klage zum Berufsgericht erheben. Derzeit besteht der Einspruchsauschuss aus drei Mitgliedern und tagt nur bei Bedarf.

Mitglieder:

  • Eva-Maria Plank, Trostberg (Sprecherin)
  • Dr. Michael Sax, Würzburg
  • Bernward Unger, Dettelbach

Kontakt:
Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin) Corinna Kiggen – kammerrecht@blak.de

Der Haushaltsauschuss bereitet den Haushaltsplan vor, über den die Delegiertenversammlung abzustimmen hat. Er folgt den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit und berücksichtigt alle voraussehbaren Erträge und Aufwendungen des aktuellen Rechnungsjahres. Der Haushaltsauschuss besteht aktuell aus drei Mitgliedern und tagt einmal im Jahr.

Mitglieder:

  • Sabine Fuchsberger-Paukert, Gauting (Sprecherin)
  • Dr. Peter Sandmann, München
  • Christian Züllich, Tirschenreuth

Kontakt:
Apotheker Dr. Volker Schmitt – geschaeftsstelle@blak.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Die Informationen zu Ihrem Nutzerverhalten gehen an unsere Partner zum Zwecke der Nutzung für Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die sie unabhängig von unserer Website von Ihnen erhalten oder gesammelt haben. Um diese Cookies zu nutzen, benötigen wir Ihre Einwilligung welche Sie uns mit Klick auf „Alle Cookies akzeptieren“ erteilen. Sie können Ihre erteilte Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 a) DSGVO) jederzeit für die Zukunft widerrufen. Diesen Widerruf können Sie über die „Cookie-Einstellungen“ hier im Tool ausführen.

Hinweis auf Datenverarbeitung in den USA durch Videodienst Vimeo: Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren“ klicken, willigen Sie zudem ein, dass ihre Daten i.S.v. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a) DSGVO in den USA verarbeitet werden dürfen. Die USA gelten nach derzeitiger Rechtslage als Land mit unzureichendem Datenschutzniveau. Es besteht das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, verarbeitet werden. Derzeit gibt es keine Rechtsmittel gegen diese Praxis vorzugehen. Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Diesen Widerruf können Sie über die „Cookie-Einstellungen“ hier im Tool ausführen.