Fiebersaft wird selbst hergestellt: Lieferengpässe beschäftigen die Apotheken

| News, Medien, Lösungen, Arzneimittelherstellung

24. Januar 2023 – Ihr Kind hat Fieber, aber die Apotheken haben keinen Fiebersaft mehr. Diese Situation ist kein böser Traum, sondern hier in der Region und deutschlandweit mittlerweile immer häufiger der Fall. Schuld sind Lieferschwierigkeiten von Medikamenten. Die werden oft in Indien oder China hergestellt. Derzeit fehlt es eben häufig an Fiebersaft für Kinder mit den Wirkstoffen Paracetamol oder Ibuprofen. Aber auch andere Arzneimittel werden knapp.

Hier in der Apotheke werden die Medikamente schon kurzerhand selbst gemischt. Denn seit Monaten beschäftigt ein Thema die Apotheken: Die Lieferschwierigkeiten bei Arzneimitteln. Noch können Apotheker wie Margit Schlenk die Engpässe ausgleichen. Doch der Nachwuchs fehlt. Ein Problem, das man besonders hier, an der PTA-Schule in Nürnberg merkt.

Die Ausbildung beinhaltet unter anderem, wie man Arzneimittel herstellt und Kunden berät Eine mögliche Ursache: Die Vergütung. Geld gibt es aber erst im dritten Lehrjahr, wenn die Schülerinnen und Schüler ihr Praktikum in der Apotheke machen – das sind dann 770 Euro im Monat. Und die Bezahlung spielt durchaus eine Rolle bei der Berufswahl.

Die Schülerinnen und Schüler stellen heute eine Substanz her, die zum Beispiel als Grundlage für Fiebersäfte verwendet werden kann. So, wie es in vielen Apotheken derzeit praktiziert wird, um nicht lieferbare Medikamente zu ersetzen. Die Ausbildung dieser Klasse hat im September begonnen und dauert insgesamt zweieinhalb Jahre.

Und obwohl hier so enthusiastisch gewerkelt wird: In den Apotheken fehlt es trotzdem an Personal und an Medikamenten Und das sind nicht die einzigen Probleme, die Margit Schlenk derzeit beschäftigen. Mehr finanzielle Unterstützung für die Apotheken – das wünscht sich Margit Schlenk. Und weniger Abhängigkeit vom Ausland – damit die Lösungen nicht unbedingt selbst angerührt werden müssen.stimmten Bedingungen kann man sich hiervon aber befreien lassen. Apotheker und BLAK-Delegierter Dr. Andreas Paul erläutert, wann eine Zuzahlungsbefreiung möglich ist.

Filmbeitrag:
frankenfernsehen 20. Januar 2023
Fiebersaft wird selbst hergestellt: Lieferengpässe beschäftigen die Apotheken

mit den Apothekerinnen
Margit Schlenk, Nürnberg
Gisela Volkmann, PTS Schule, Nürnberg

Medienecho

Herstellung dringend benötigter Arzneimittel im Apothekenlabor. Foto: ABDA
Ihre Ansprechpartner für den Bereich Aktuelles
Marion Resch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Telefon:
    089 92 62 - 87
  • Telefax:
    089 92 62 - 66
  Portraitfoto der Mitarbeiterin Frau Resch im Garten der Bayerischen Landesapothekerkammer.

vormittags: Mo., Di., Mi., Do.

Janet Schulz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Telefon:
    089 92 62 - 47
  • Telefax:
    089 92 62 - 66
Platzhalterbild für fehlende Mitarbeiter-Portraits der Bayerischen Landesapothekerkammer.
Nejla Yildi
Assistentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Telefon:
    089 92 62 - 80
  • Telefax:
    089 92 62 - 66
Platzhalterbild für fehlende Mitarbeiter-Portraits der Bayerischen Landesapothekerkammer.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Die Informationen zu Ihrem Nutzerverhalten gehen an unsere Partner zum Zwecke der Nutzung für Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die sie unabhängig von unserer Website von Ihnen erhalten oder gesammelt haben. Um diese Cookies zu nutzen, benötigen wir Ihre Einwilligung welche Sie uns mit Klick auf „Alle Cookies akzeptieren“ erteilen. Sie können Ihre erteilte Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 a) DSGVO) jederzeit für die Zukunft widerrufen. Diesen Widerruf können Sie über die „Cookie-Einstellungen“ hier im Tool ausführen.

Hinweis auf Datenverarbeitung in den USA durch Videodienst Vimeo: Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren“ klicken, willigen Sie zudem ein, dass ihre Daten i.S.v. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a) DSGVO in den USA verarbeitet werden dürfen. Die USA gelten nach derzeitiger Rechtslage als Land mit unzureichendem Datenschutzniveau. Es besteht das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, verarbeitet werden. Derzeit gibt es keine Rechtsmittel gegen diese Praxis vorzugehen. Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Diesen Widerruf können Sie über die „Cookie-Einstellungen“ hier im Tool ausführen.