CookieEinstellungen

Fachkräftemangel erreicht neuen Höchststand Die vierte Ausgabe der VFB-Informationen beschäftigt sich mit der anhaltenden Personalknappheit

| News, Gesundheitspolitik, Apotheker und Team, Politik

Der Verband Freier Berufe in Bayern e.V. (VFB) hat zum vierten Mal in diesem Jahr seine VFB-Informationen veröffentlicht. Darin wird der besorgniserregende Fachkräftemangel in den Freien Berufen zum Thema gemacht.

„Die jüngsten Zahlen zum Fachkräftemangel in den Freien Berufen sind besorgniserregend. Dabei nimmt die Bedeutung der Freien Berufe zu. Nicht nur in der klassischen Daseinsvorsorge“, schreibt VFB-Präsident Michael Schwarz im Editorial. „Ob Energiewende, die Schaffung bezahlbaren Wohnraums oder die Versorgung einer älter werdenden Bevölkerung – die Nachfrage nach freiberuflichen Vertrauensdienstleistungen steigt. Wir müssen deshalb dem Trend entgegensteuern, dass Freiberufler irgendwann nicht mehr anständig arbeiten können, weil es zu wenige Fachkräfte gibt“, mahnt Schwarz.

Aus einer Umfrage des Bundesverbandes der Freien Berufe e.V. geht hervor, dass der Fachkräftemangel den Freien Berufen mehr und mehr zu schaffen macht. Die VFB-Informationen vermelden in ihrem Leitartikel, dass 30,2 Prozent der Befragten angeben, dass ihre Kapazitäten überschritten seien. Der Blick in die Zukunft zeigt eine sich weiter verschärfende Situation. 62 Prozent führen dies auf fehlende Fachkräfte und 20,3 Prozent auf fehlende weitere Mitarbeiter zurück, heißt es weiter.
Schwarz stellt klare Forderungen an die Politik: „Sie muss Strukturen unterstützen, die sicherstellen, dass »kleine« Freiberuflerteams im Preiswettbewerb oder bei Ausschreibungen eine Chance haben. Sie muss die Digitalisierung so fördern, dass auch kleine Bürostrukturen davon profitieren können.“

Mehr Einsatz für die Heilberufe gefordert

Die VFB-Informationen vermelden ebenfalls, dass sich das Präsidium des Verbands mit Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek getroffen hat und sich über das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz ausgetauscht hat. Schwarz kritisiert, dass in einer schwierigen Phase, mitten in einer noch andauernden Pandemie, ein falsches Signal an diejenigen Berufsgruppen gesendet wird, die die Pandemie gestemmt haben.

Die vollständigen VFB-Informationen finden Sie im nebenstehenden PDF-Dokument sowie unter folgendem Link:

VFB-Informationen 4/2022

Ihre Ansprechpartner für den Bereich Aktuelles
Thomas Brandl
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Telefon:
    089 92 62 - 61
  • Telefax:
    089 92 62 - 905
Platzhalterbild für fehlende Mitarbeiter-Portraits der Bayerischen Landesapothekerkammer.
Marion Resch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Telefon:
    089 92 62 - 87
  • Telefax:
    089 92 62 - 905
  Portraitfoto der Mitarbeiterin Frau Resch im Garten der Bayerischen Landesapothekerkammer.

vormittags: Mo., Di., Mi., Do.

Janet Schulz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Telefon:
    089 92 62 - 47
  • Telefax:
    089 92 62 - 905
Platzhalterbild für fehlende Mitarbeiter-Portraits der Bayerischen Landesapothekerkammer.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Die Informationen zu Ihrem Nutzerverhalten gehen an unsere Partner zum Zwecke der Nutzung für Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die sie unabhängig von unserer Website von Ihnen erhalten oder gesammelt haben. Um diese Cookies zu nutzen, benötigen wir Ihre Einwilligung welche Sie uns mit Klick auf „Alle Cookies akzeptieren“ erteilen. Sie können Ihre erteilte Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 a) DSGVO) jederzeit für die Zukunft widerrufen. Diesen Widerruf können Sie über die „Cookie-Einstellungen“ hier im Tool ausführen.

Hinweis auf Datenverarbeitung in den USA durch Videodienst Vimeo: Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren“ klicken, willigen Sie zudem ein, dass ihre Daten i.S.v. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a) DSGVO in den USA verarbeitet werden dürfen. Die USA gelten nach derzeitiger Rechtslage als Land mit unzureichendem Datenschutzniveau. Es besteht das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, verarbeitet werden. Derzeit gibt es keine Rechtsmittel gegen diese Praxis vorzugehen. Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Diesen Widerruf können Sie über die „Cookie-Einstellungen“ hier im Tool ausführen.