CookieEinstellungen

Projekt „Demenzfreundliche Apotheken“ startet in Stadt und Landkreis Bayreuth Fünf Apotheken bieten Beratung für Betroffene und Angehörige

| Pressemitteilungen

In Stadt und Landkreis Bayreuth führen ab jetzt fünf Apotheken das Logo als „Demenzfreundliche Apotheke“. Menschen mit Demenzerkrankung und deren Angehörige finden hier unterstützende Beratung.

Die Diagnose Demenz führt oft zu großer Verunsicherung. Gerade am Anfang sind viele Betroffene und auch deren Angehörige mit der neuen Situation überfordert. „Wir als Apotheken vor Ort möchten diese Personen unkompliziert mit unserer Beratung unterstützen und ihnen eine Übersicht verschaffen, welche Anlaufstellen und Unterstützungsangebote es in Bayreuth und im Landkreis gibt“, sagt Christoph Steinhauser, Apotheker in Bayreuth und Koordinator des Projekts. „Wir erhoffen uns dadurch eine noch bessere Vernetzung der einzelnen Gesundheitspartner und eine deutliche Entlastung der Betroffenen.“

Die teilnehmenden Apotheken absolvieren eine spezielle Schulung und dürfen nach erfolgreichem Abschluss das Logo „Demenzfreundliche Apotheke“ führen. Damit bieten öffentliche Apotheken eine niederschwellige Anlaufstelle für Menschen mit Demenzerkrankung und deren Angehörige, wo diese eine fachliche und empathische Beratung erhalten.

Oberbürgermeister Thomas Ebersberger und Landrat Florian Wiedemann begrüßen das Projekt

Die Stadt Bayreuth ist ein bedeutendes medizinisches Versorgungszentrum. Mit seiner Infrastruktur wirkt es weit in den nordbayerischen Raum hinein. Bayreuths Oberbürgermeister Thomas Ebersberger erläutert: „Durch den neu geschaffenen Medizincampus Oberfranken wird diese Funktion unserer Stadt weiter gestärkt. Der Ausbau der Gesundheitsvorsorge und die Sicherung der medizinischen Versorgung für die Bevölkerung unserer Region spielen seit Jahrzehnten eine herausragende Rolle bei der Entwicklung von Stadt und Landkreis.“ Ebersberger sieht dies als wichtigen Aspekt für die Zukunft. „Projekte wie die ‚Demenzfreundliche Apotheke‘ sind daher bei uns bestens aufgehoben. Sie stehen exemplarisch für die Kreativität, bei der möglichst optimalen medizinischen Versorgung unserer Bevölkerung immer wieder neue Wege zu gehen“, so Ebersberger weiter.

Landrat Florian Wiedemann freut sich sehr, dass auch im Landkreis Bayreuth bereits demenzfreundliche Apotheken in Fichtelberg, Eckersdorf und Hollfeld das Hilfe-Netzwerk mit ihren niederschwelligen Beratungsangeboten bereichern. „Unsere älter werdende Gesellschaft muss sich leider auch auf eine stetig wachsende Zahl an demenziellen Erkrankungen einstellen. Dem können wir nur mit enger Zusammenarbeit der Beteiligten, einer stärkeren Vernetzung vor Ort und Offenheit begegnen“, so Wiedemann. „Das Ziel der demenzfreundlichen Apotheken ist es, Ressourcen der Betroffenen und ihrer Angehörigen zu stärken und allen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben so lange es geht zu ermöglichen.“

Die Fachstelle für Demenz und Pflege Oberfranken regte das Projekt „Demenzfreundliche Apotheken“ bereits in den Landkreisen Kulmbach und Kronach an. Mit der Region um Bayreuth wird das Netzwerk in Oberfranken nun vergrößert. Ziel ist es, neue Strukturen für Betroffene auf- beziehungsweise bestehende Strukturen auszubauen und die Apotheken mit den verschiedenen anderen lokalen Partnern, die Hilfe bei Demenz bieten, zu verbinden.

Mit Stadt und Landkreis Bayreuth wächst das bayernweite Netzwerk „Demenzfreundliche Apotheke“ weiter. Das Projekt startete im Jahr 2014 auf Initiative des Qualitätszirkels Pharmazeutische Betreuung Augsburg der Bayerischen Landesapothekerkammer und der Alzheimer Gesellschaft Augsburg. Seither kamen viele weitere Städte und Landkreise dazu, unter anderem Kulmbach und Kronach. Aktuell nehmen Apotheken in 18 Städten und 22 Landkreisen an dem Projekt teil.

Informationen, Materialien und Hintergründe zur „Demenzfreundlichen Apotheke“ finden Sie auf der WIPIG-Website:

WIPIG-Website


Die teilnehmenden Apotheken in der Stadt Bayreuth:

  • Grunau-Apotheke, Kemnather Straße 27, 95448 Bayreuth
  • Birken-Apotheke, Friedrichstraße 53, 95444 Bayreuth

Die teilnehmenden Apotheken im Landkreis Bayreuth:

  • Park-Apotheke, Bayreuther Straße 1 1/2, 95488 Eckersdorf
  • Kobold-Apotheke, Salvatorstraße 2, 96142 Hollfeld
  • Berg-Apotheke, Bayreuther Straße 1 a, 95686 Fichtelberg

 

Kontakt mit der Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anfragen an die Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit adressieren Sie bitte an diese E-Mail-Adresse: pressestelle@blak.de. Die Ansprechpartnerin oder der Ansprechpartner für Ihr Anliegen können auf dieses Postfach ebenso zugreifen wie bei Abwesenheit weitere Kolleginnen und Kollegen.

Ihre Ansprechpartner für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Brandl
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Telefon:
    089 92 62 - 61
  • Telefax:
    089 92 62 - 905
Platzhalterbild für fehlende Mitarbeiter-Portraits der Bayerischen Landesapothekerkammer.
Marion Resch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Telefon:
    089 92 62 - 87
  • Telefax:
    089 92 62 - 905
  Portraitfoto der Mitarbeiterin Frau Resch im Garten der Bayerischen Landesapothekerkammer.

vormittags: Mo., Di., Mi., Do.

Janet Schulz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Telefon:
    089 92 62 - 47
  • Telefax:
    089 92 62 - 905
Platzhalterbild für fehlende Mitarbeiter-Portraits der Bayerischen Landesapothekerkammer.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Die Informationen zu Ihrem Nutzerverhalten gehen an unsere Partner zum Zwecke der Nutzung für Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die sie unabhängig von unserer Website von Ihnen erhalten oder gesammelt haben. Um diese Cookies zu nutzen, benötigen wir Ihre Einwilligung welche Sie uns mit Klick auf „Alle Cookies akzeptieren“ erteilen. Sie können Ihre erteilte Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 a) DSGVO) jederzeit für die Zukunft widerrufen. Diesen Widerruf können Sie über die „Cookie-Einstellungen“ hier im Tool ausführen.

Hinweis auf Datenverarbeitung in den USA durch Videodienst Vimeo: Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren“ klicken, willigen Sie zudem ein, dass ihre Daten i.S.v. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a) DSGVO in den USA verarbeitet werden dürfen. Die USA gelten nach derzeitiger Rechtslage als Land mit unzureichendem Datenschutzniveau. Es besteht das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, verarbeitet werden. Derzeit gibt es keine Rechtsmittel gegen diese Praxis vorzugehen. Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Diesen Widerruf können Sie über die „Cookie-Einstellungen“ hier im Tool ausführen.