Freiberufler wollen am Digitalbonus beteiligt sein Vierte Ausgabe der VFB-Informationen in diesem Jahr erschienen

| News, Gesundheitspolitik, Apotheker und Team, Politik

Der Verband Freier Berufe in Bayern e.V. (VFB) rückt in seinen zum vierten Mal in diesem Jahr erschienenen VFB-Informationen den Digitalbonus in den Mittelpunkt.

Der VFB kritisiert scharf, dass das Förderprogramm Digitalbonus Bayern im Freistaat nicht für die Freiberufler geöffnet ist. "Das ist ohne sachlichen Grund eine offensichtliche Benachteiligung der Freien Berufe", befindet Verbandspräsident Michael Schwarz. "Der Freistaat sollte sich ein Beispiel an den Nachbarländern Hessen oder Baden-Württemberg nehmen, die bei vergleichbaren Förderprogrammen Freiberuflern die selben Rechte einräumen wie gewerblichen Unternehmen."

"In der Pandemie hat sich gezeigt, dass die berufliche Selbstverwaltung hervorragend funktioniert", stellt in einem anderem Artikel VFB-Vizepräsident Prof. Hartmut Schwab fest. Er moniert zugleich, dass systemrelevante Berufe zu wenig wertgeschätzt würden.

Ausführlich ist alles das nachzulesen in den VFB-Informationen. Sie sind auf der VFB-Website zu finden - und direkt über diesen Link:

VFB-Information 4/2020

Ihre Ansprechpartner für den Bereich Aktuelles
Werner Kurzlechner
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leiter IT-Projekte
  • Telefon:
    089 92 62 - 61
  • Telefax:
    089 92 62 - 59
Portraitfoto des Mitarbeiters Werner Kurzlechner im Garten der Bayerischen Landesapothekerkammer
Marion Resch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Telefon:
    089 92 62 - 87
  • Telefax:
    089 92 62 - 59
  Portraitfoto der Mitarbeiterin Frau Resch im Garten der Bayerischen Landesapothekerkammer.

vormittags: Mo., Di., Mi., Do.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte gegebenenfalls zu personalisieren und optional die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Sie akzeptieren unsere technisch notwendigen Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.